23.07.12 11:17 Uhr
 556
 

Großeinsatz nahe München: Bombenalarm wegen eines Kajaks

Nach einem Anruf von Spaziergängern kam es in Herbertshausen nahe München zu einem Großeinsatz. Feuerwehr, Polizei und THW rückten aus, weil es angeblich zu einem Bombenfund gekommen war.

Am Ufer der Amper steckte ein Kajak mit dem Rumpf nach oben im Schlamm. Die Oberfläche war so so verwittert, dass es den Anschein hatte, als könnte dort eine Fliegerbombe liegen. Sogar Experten eines Sprengmittelräumdienstes hatten Schwierigkeiten zu erkennen, um was es sich dort handelte.

Die Fundstelle wurde großräumig abgesperrt. Je mehr von den Einsatzkräften von der vermeintlichen Bombe freigelegt wurden, desto mehr kam Erleichterung. Es handelte sich nur um ein altes Kajak. An dem Einsatz waren 80 Feuerwehrleute, 20 THW-Kräfte, drei Rettungswagen, Notarzt und Wasserwacht beteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: München, See, Großeinsatz, Bombenalarm, Kajak
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?