23.07.12 11:17 Uhr
 556
 

Großeinsatz nahe München: Bombenalarm wegen eines Kajaks

Nach einem Anruf von Spaziergängern kam es in Herbertshausen nahe München zu einem Großeinsatz. Feuerwehr, Polizei und THW rückten aus, weil es angeblich zu einem Bombenfund gekommen war.

Am Ufer der Amper steckte ein Kajak mit dem Rumpf nach oben im Schlamm. Die Oberfläche war so so verwittert, dass es den Anschein hatte, als könnte dort eine Fliegerbombe liegen. Sogar Experten eines Sprengmittelräumdienstes hatten Schwierigkeiten zu erkennen, um was es sich dort handelte.

Die Fundstelle wurde großräumig abgesperrt. Je mehr von den Einsatzkräften von der vermeintlichen Bombe freigelegt wurden, desto mehr kam Erleichterung. Es handelte sich nur um ein altes Kajak. An dem Einsatz waren 80 Feuerwehrleute, 20 THW-Kräfte, drei Rettungswagen, Notarzt und Wasserwacht beteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: München, See, Großeinsatz, Bombenalarm, Kajak
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien:Unbekannter kapert Straßenbahn und fährt mit der Tram zwei Stationen weiter
Timmendorfer Strand: Enkel fesselt Großvater mit Handschellen
"You never eat as hot as it is cooked": Schäubles Englisch sorgt für Lacher