22.07.12 09:20 Uhr
 258
 

Lage eskaliert: 30.000 Menschen in 48 Stunden aus Syrien geflohen

Wegen der eskalierenden Lage in Syrien sind innerhalb von nur 48 Stunden laut dem UNO-Flüchtlingshochkommissariat mehr als 30.000 Syrer über die Grenze ins westliche Nachbarland Libanon geflüchtet.

Die Zahl der syrischen Flüchtlinge in dem Land hat sich damit schlagartig verdoppelt. Auch in der Türkei suchen mittlerweile mehr als 40.000 Syrer Schutz vor den anhaltenden Kämpfen.

Konnten Aufständische in den letzten Tagen Boden gutmachen, startete das Regime unter Assad nun offenbar zur Gegenoffensive.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: IanDresari
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Flucht, Flüchtling, Konflikt, Libanon, Baschar al-Assad
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Baschar al-Assad bezeichnet Donald Trump als "natürlichen Verbündeten"
Syriens Präsident Baschar al-Assad: Foto von leidendem Kind ist "gefälscht"
Syrischer Diktator Baschar al-Assad lobt deutsche Flüchtlingsaufnahme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2012 09:57 Uhr von usambara
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
die Rebellen haben sich aus der historischen Altstadt zurück gezogen, um diese (nach eigenen Aussagen) zu schützen, weil Assad sie mit schwerer Artillerie beschossen hat.
http://www.youtube.com/...
Stattdessen haben sie nun eine Offensive in der Millionenstadt Aleppo gestartet.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
22.07.2012 09:58 Uhr von Liberte
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
40.000 in Türkei!!! Und wie viele syrische Flüchtlinge nimmt Deutschland auf?
Kommentar ansehen
22.07.2012 10:09 Uhr von uhrknall
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Was mich wundert In Syrien (und auch in Lybien) gingen die Proteste der Rebellen im Land immer von aussen nach innen. Die Kämpfe beginnen komischerweise nie dort, wo sich der Regierungssitz befindet. In grösseren Städten gibt es eigentlich mehr Menschen, die zusammenhalten können und so mehr bewegen könnten.
Wo kommt diese "Opposition" überhaupt her, die den Umsturz herbeiführen will?
Kommentar ansehen
22.07.2012 10:17 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
120%: natürlich
Kommentar ansehen
22.07.2012 10:23 Uhr von usambara
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN