21.07.12 19:39 Uhr
 414
 

Sachsen-Anhalt: Freigelassene Nerze fressen vom Aussterben bedrohte Tierarten

Im Jahr 2007 wurden in Sachsen-Anhalt 17.000 Nerze freigelassen. Die Tiere haben keine natürlichen Feinde, vermehren sich ungehemmt und fressen die Eier bedrohter Vögel.

Jäger versuchen, die Schädlinge zu erlegen, doch es werden immer mehr. Jährlich werden Hunderte erschossen oder in Fallen gefangen.

Die aus Amerika stammenden Nerze breiten sich in Nord- und Ostdeutschland immer weiter aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Liberte
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sachsen-Anhalt, Jäger, Aussterben, Nerz
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2012 19:39 Uhr von Liberte
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Wer kommt auf die Idee, solche Raubtiere in die Natur zu entlassen? Das ist eine Katastrofe für die Artenvielfalt in Ostdeutschland.

Vielleicht kann hier nur Gentechnik helfen. Wenn man Gift entwickelt, das nur für Nerze tödlich ist oder Fallen, die nur beim Geruch von Nerzen zuschnappen, könnte man die Tiere ohne großen Aufwand ausrotten.
Kommentar ansehen
21.07.2012 20:17 Uhr von AFI85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Haha: Ich muss da an die Simpson Folge Bart gegen Australien denken, wo Bart die Kröte aus Amerika mit brachte und die alles weg frass.
Kommentar ansehen
21.07.2012 23:21 Uhr von shadow#
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@trara123456789: Die Rechnung sollte man denjenigen schicken die es für eine gute Idee hielten, dort zigtausend Nerze zu halten.
Früher oder später wäre das sowieso passiert, wenn auch nicht in der Geschwindigkeit und Intensität.
Kommentar ansehen
22.07.2012 09:57 Uhr von Sonnflora
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätte man zu früherer Zeit nicht die größeren Raubtiere in den Wäldern ausrotten sollen, dann hätten die Nerze auch ihre natürlichen Feinde und der Mensch müßte sich nicht als der "große Natur-Retter" aufspielen. Und der Mensch muß auch nicht auf Biegen und Brechen Tiere vor dem Aussterben bewahren. In der Natur sind schon immer Tiere ausgestorben und dafür neue Arten entstanden. Das nennt sich Evolution! Der Mensch braucht und sollte sich nicht zu sehr in die Natur einmischen, die kommt sehr gut und vor allem viel besser ohne den Menschen klar.

[ nachträglich editiert von Sonnflora ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?