21.07.12 18:59 Uhr
 2.668
 

Publisher äußert sich über "böse Raubkopierer" und Innovationsarmut in Spielen

Ein anonymer Publisher, der unter dem Namen "AnonPublisher" auftritt, hat sich jetzt zu Fragen hinsichtlich Innovationsarmut in Spielen und Raubkopien geäußert. Er erklärte, dass viele Spieler es bemängelten, dass es keine neuen Ideen mehr für Spiele gebe.

Die Publisher seien jedoch Unternehmen, die auf Gewinnerzielung aus seien und deshalb Entscheidungen träfen, die allein diesem Ziel dienten. Neue Ideen seien ein großes Risiko, weswegen diese in der Regel selten umgesetzt würden. Stattdessen werde auf Altbewährtes zurückgegriffen.

Spieler würden das anders sehen, da für sie andere Kriterien gelten. Bezüglich der Raubkopien sagte der "AnonPublisher", dass es nicht das Ziel sei, diese komplett zu verhindern. Vielmehr solle der normale Nutzer durch den hohen Aufwand, den Schutz zu umgehen, abgeschreckt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spielen, Raubkopierer, Publisher, Innovation
Quelle: www.computerbase.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2012 19:26 Uhr von 54in7
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
lol: "Vielmehr solle der normale Nutzer durch den hohen Aufwand, den Schutz zu umgehen, abgeschreckt werden. "

weil der "normale Nutzer" ja soviel Aufwand hat ^^

google -> crack -> install

das der weg des normalen Nutzers :P

[ nachträglich editiert von 54in7 ]
Kommentar ansehen
21.07.2012 20:14 Uhr von netzantichrist
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
anonPublisher---: was für ein müll,egal was du machst,deine news sind immer müll....
Kommentar ansehen
21.07.2012 20:15 Uhr von keakzzz
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Quatsch: ich kenne haufenweise Spieler, insbesondere von Konsolen, die kaum oder gar keine Raubkopien besitzen. unter anderem eben weil deshalb weil ihnen einfach das technische knowhow fehlt.
Kommentar ansehen
21.07.2012 21:54 Uhr von JoeGame
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Bezüglich der Raubkopien sagte der "AnonPublisher", dass es nicht das Ziel sei, diese komplett zu verhindern. Vielmehr solle der normale Nutzer durch den hohen Aufwand, den Schutz zu umgehen, abgeschreckt werden.


Raubkopie: Runterladen -> Installieren -> beiliegenden Crack aufspielen -> zocken

Originalkopie: Spiel runterladen -> Steam/Origin/Batlle.net/Sonstiges-Client runterladen -> Spiel Installieren -> Client installieren -> Spiel registrieren -> Spiel updaten -> Zocken (sofern die Server laufen)


Ich frage mich, was für den "normalen Nutzer" mehr Aufwand bedeutet.

[ nachträglich editiert von JoeGame ]
Kommentar ansehen
21.07.2012 22:34 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
10 Jahre: Wow, stark!
Diese Erkenntnisse predige ich seit 10 Jahren.

Interessant, dass das so lange gedauert hat, bis der erste Hersteller verstanden hat, was die Kunden wollen.

Mal schauen, wie lange es dauert bis sich diese Erkenntnis herumgesprochen hat und wie lange es dauert, bis das daraus Gelernte umgesetzt wird.

Mit ein Bisschen Glück erlebe ich das sogar noch zu Lebzeiten...
Kommentar ansehen
21.07.2012 23:48 Uhr von H-Star
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
original vs kopie @ joegame: die realität ist:
illegal: runterladen (per torrent, oder langsam, oder mit premiumaccount bei einem OCH) -> installieren -> crack -> spielen
legal -> runterladen bei steam/origin (sehr schnell, ich kann meine 100mbit/leitung zumindest bei origin voll auslasten) -> spielen. serverausfälle gibt es so gut wie nie.

ich sehe den vorteil bei steam gegenüber einer illegalen quelle darin, dass man ständig alle updates automatisch bekommt. das ist besonders beim multiplayer ein KO-kriterium für gecrackte spiele, da immer alle dieselbe version haben müssen die auch zum server passen muss.

@joegame:
"Originalkopie: Spiel runterladen -> Steam/Origin/Batlle.net/Sonstiges-Client runterladen -> Spiel Installieren -> Client installieren -> Spiel registrieren -> Spiel updaten -> Zocken (sofern die Server laufen)"

was ist das für ein unsinn? den client lädt man genau einmal runter, registrieren tut man es nur, wenn man es auf dvd gekauft hat und updates gibt´s automatisch.
Kommentar ansehen
22.07.2012 00:17 Uhr von LastButNotLeast
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Spiele: Mit nem guten Multiplayer kauf ich mir!
Kommentar ansehen
22.07.2012 02:00 Uhr von Ditoran
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ netzantichrist: Was ist daran bitte Müll? Lies dir mal die Quelle durch. Dann wird dir auffallen, dass sich derjenige tatsächlich so nennt. Endlich mal ein vernünftig geschriebener Beitrag vom Autor.
Der einzige Müll hier ist dein sinnloser Kommentar.

[ nachträglich editiert von Ditoran ]
Kommentar ansehen
22.07.2012 07:11 Uhr von dragon08
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Steam = Im Regal stehen lassen
Kommentar ansehen
22.07.2012 08:52 Uhr von Morcan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Publisher nicht Millionen in Schutzmaßnahmen stecken würden - die in der Regel nach nichtmal einem Tag umgangen sind - könnten sie die Spiele um einiges billiger in die Regale stellen. Das würde sicher auch wieder mehr ehrliche Käufer anlocken.

Momentan beziehe ich meine Spiele meistens aus Keyshops(auch wenn viele der Meinung sind: nicht bei jedem Shop handelt es sich um geklaute Keys). Die sind teilweise mehr als 50% günstiger und ungeschnitten.

Aber Deutschland ist eh nicht spielerfreundlich. Die sinnlosen Zensuren, ständig die "Killerspiel"-Diskussion, unnötig hohe Preise... eigentlich verpassen wir da ein Milliardengeschäft.
Kommentar ansehen
22.07.2012 09:35 Uhr von Testboy007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
illegalle Kopien sind einfacher: Ausserdem muss sich der Spieler nicht mit irgendwelchen Kopierschutzen oder Zwangsdrittanbieter (Steam, Origin) und deren Software rumschlagen, die ihm Besitzrechte klauen.

Das ist auch der Grund, das viele Leute die Spiele nicht mehr kaufen, oder sich illegal besorgen.

Aber darüber mag die Industrie nicht drüber nachdenken, es zählt das Abzocken bis zum Erbrechen.

Wie heisst es so schön: " Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht."

Fazit für mich: Schutzmassnahmen sind höchst ärgerlich, Steam und Co absolut inakzeptabel, solange sie keine Möglichkeit bieten, Spiele in andere Accounts zu übertragen.
Kommentar ansehen
11.08.2012 21:15 Uhr von spacekeks007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute spiele: werden gekauft, vorzugsweise bei steam, da is der nocd crack quasi inbegriffen.

scheisse wird im regal stehengelassen da man sich vorher in diversen medien informiert.

also bitte produziert keine scheisse und wundert euch dann das es nen regalhüter ist.

produziert gutes dann wirds auch gekauft

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?