21.07.12 14:10 Uhr
 447
 

USA: Bauarbeiter finden seltsame Begräbnisstätte einer Kuh von 1870

In Granger, im US-Bundesstaat Indiana, fanden Bauarbeiter nun eine seltsame Begräbnisstätte.

Sie entdeckten Knochen, die wahrscheinlich zu einer Kuh gehören. Umgeben waren diese von Steinen aus Zement. In diese waren Zeichen eingeritzt. Ein Zeichen lässt eine Bibel erkennen und das andere könnten Flammen oder eine Taube sein.

Die Knochen wurden analysiert und stammen wohl aus der Zeit um 1870. Das Haus, das auf dem Gelände der Fundstelle steht, stand zu der Zeit schon.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Kuh, Grab, Bauarbeiter
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2012 16:51 Uhr von humantraffic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die inder: lesen aber nicht die bibel^^
Kommentar ansehen
21.07.2012 21:33 Uhr von looloohose
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: vielleucht haben sie auch einfach nur hingeschrieben, dass sie die bibel nicht lesen und das das das grab einer kuh ist.

muh.

oder figgen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?