21.07.12 13:53 Uhr
 240
 

Elfenbeinküste: Genitalverstümmelungen - Erstmals Haftstrafen verhängt

Seit 1998 sind Genitalverstümmelungen bei Mädchen in der Elfenbeinküste verboten. Jedoch ist die Praxis weiterhin weit verbreitet.

Nun wurden neun Frauen verurteilt. Jede von ihnen muss eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren verbüßen. Dies ist das erste Mal, dass ein Prozess mit diesem Tatbestand mit einer Freiheitsstrafe endet.

Bisher hatte der öffentliche Druck Freiheitsstrafen verhindert.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Haft, Verurteilung, Elfenbeinküste, Beschneidung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2012 16:56 Uhr von humantraffic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bad666: also ich halte von beschneidung bei jungen auch nichts, sofern es medizinisch nicht notwendig ist. aber ich finde, das kann man trotzdem nicht vergleichen.
beides geschieht zwar aus religiösen gründen, aber eine beschneidung bei einem mädchen ist viel brutaler. da wird die klitoris (ohne betäubung) mit einer nicht sterilen klinge abgeschnitten und die vulva wird fast vollständig zugenäht. danach wird das kind alleine gelassen mit seinen qualen. dagegen wird bei jungen mit betäubung gearbeitet und da wird ja "nur" etwas haut weggenommen. im gegensatz zur beschneidung bei mädchen ist es bei jungen eigentlich nicht lebensgefährlich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?