21.07.12 11:59 Uhr
 219
 

"Kleine Sensation": Erste Gentherapie steht kurz vor der Zulassung

Mit dem Medikament Glybera hat die europäische Zulassungsbehörde EMA erstmals ein Gentherapeutikum zugelassen. Die Fachgemeinde spricht von "einer kleinen Sensation". Damit soll künftig die sogenannte "Lipoprotein-Lipase-Defizienz" behandelt werden, eine Erbkrankheit, die oft Pankreatitis beinhaltet.

Glybera hat in dieser Behandlung einen therapeutischen Zweck: Es soll spezifisch produzierte Gene quasi in die Muskelzellen der Patienten bringen. Dabei hat das Mittel einen steinigen Weg hinter sich: Erste Zulassungsanträge fielen allesamt negativ aus, da bei der Verwendung einige Risiken entstehen.

Nun hat sich EMA jedoch dazu entschieden, Glybera in einigen Fällen zu empfehlen. Der Gebrauch muss jedoch noch mit Akribie dokumentiert werden, die entstehenden Daten werden bei EMA ausgewertet. Das anfangs hinter dem Gentherapeutikum stehende Unternehmen ist allerdings inzwischen insolvent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Zulassung, Sensation
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?