21.07.12 10:33 Uhr
 701
 

U-Haft um weiteres halbes Jahr verlängert: Putin lässt "Pussy Riot" schmoren

Die russische Mädchenband "Pussy Riot" wird vorerst für weitere Monate im Gefängnis bleiben. Am gestrigen Freitag verlängerte ein Gericht die Frist in der Untersuchungshaft bis zum Januar des nächsten Jahres. Dann wird den drei politischen Aktivistinnen der Prozess gemacht.

Schlimmstenfalls drohen hier sieben Jahre Haft - wegen Rowdytums. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International stufte die Haft der Frauen mittlerweile als politische Gefangenschaft ein. Die Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck spricht gar von "persönlichen Gefangenen Putins."

Im Februar dieses Jahres war die Band in die Erlöserkirche eingedrungen und hatte lauthals die Mutter Gottes angerufen, Russland von Wladimir Putin zu befreien - der wenig später erneut zum Präsidenten gewählt wurde. Die Anklage wirft den Frauen neben Rowdytum nun auch Gotteslästerung vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Haft, U-Haft, Pussy
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2012 11:05 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
emm: "Die Anklage wirft den Frauen neben Rowdytum nun auch Gotteslästerung vor."

Ist Gotteslästerung dort strafbar?

Wenn es Gott wirklichen geben sollte, wieso gibt es dann soviele bescheuerte Menschen die es nach ganz nach oben schaffen?
Kommentar ansehen
21.07.2012 11:12 Uhr von Adrian79
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
gab es vor einigen jahrzehnten nicht gerade in russland eine anti sympathie gegen die kirche ?
und nun gotteslästerung...

zitat der quelle, wo die kirche sich übrigens gegen putin stellt:
Nach der kommunistischen Revolution von 1917 flüchteten mehr als eine Million orthodoxer Christen ins Exil. Rund 100.000 Geistliche und Kirchenmitarbeiter wurden allein zwischen 1917 und 1940 in Gefängnissen und Arbeitslagern umgebracht. Jede zehnte Kirche wurde zerstört, darunter auch die beiden Klöster im Kreml. Andere Gotteshäuser funktionierten die Kommunisten zu Lagerhallen, Bibliotheken, Verwaltungsgebäuden und Schwimmbädern um.

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
21.07.2012 11:25 Uhr von Patreo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Adrian: Wie du schon angezeigt hast, war nach der Revolution und unter dem Stalinismus die Kirche verachtet.
Was aber dennoch nicht die hohe Gläubigkeit unter der Bevölkerung verhinderte.
Putin selbst ist ein sehr treuer Anhäger der russisch orthodoxen Kirche
Kommentar ansehen
21.07.2012 12:03 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Putin ist aber nicht kein kirchliches Oberhaupt, sondern beansprucht ,,lediglich" weltliche Macht für sich
Kommentar ansehen
21.07.2012 12:26 Uhr von Wieselflink
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Endlich: jemand der diesen Leuten, die meinen sie können tun was sie wollen, einhalt gebietet.
Wer Randale oder aufmerksamkeitsdefizite in der Kirche ausleben will, wo sich menschen versammeln um sich andächtig spirituel zu erholen und beten wollen, gehört in den Knast.
Gegen die Kirche protestieren kann man überall, das muß nicht in der Kirche sein.
Ich hoffe das ist diesen gören eine lehre.
Kommentar ansehen
21.07.2012 12:34 Uhr von Raskolnikow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Wieselflink: Ich hoffe das war jetzt ein großes Stück Ironie?
Die angeblich "traumatisierten" Kirchenbesucher werden diesen kleinen Zwischenfall schon verkraften und der nette Herr da oben wird die Mädels wegen ihrer rechtschaffenen Motive auch nicht gleich mit dem Fahrstuhl nach unten schicken. Ist ja nicht so, dass sie mit Kalaschnikows eine Messe gestürmt und wild und wahllos um sich geschossen hätten.
Und das "Aufmerksamkeitsdefizit", das du ansprichst, ist eher ein gesamtrussisches Problem - wenn man das Wort mal so auslegt, dass der politisch motivierten Tagesordnung dort international zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.
Putin ist wirklich das schlimmste was diesem Land seit Stalin passiert ist. Dagegen war Jelzin, auch mit dem ganzen Wildwuchs, der da mit dran hing, doch allemal die bessere Alternative.
Kommentar ansehen
21.07.2012 12:42 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@der Sprituelle Gedanke orthodoxer Kirchen: in Russland ist größtenteils intolerant und rückständig konservativ
Kommentar ansehen
21.07.2012 12:56 Uhr von Wieselflink
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Raskolnikow: Nein das war keine Ironie.
Warum sollen irgendwelche Bratzen sich einfach herausnehmen können anderen Leuten bei der Andacht auf den Sack zu gehen?
Die Menschen gehen in die Kirche um NICHT gestört zu werden.
Jetzt geht es ihnen auf den Sack, das sie im Knast sind, hätten ja einfach auf der Strasse protestieren können, so wie es jeder normale Demonstrant auch macht.
Aber diese Showproteste um besonders viel aufmerksamkeit in den Medien zu erhalten ist Langsam nervig.
Naja jetzt haben sie ja ihre Aufmerksamkeit und gleichzeitig zeigt es auch anderen, das die Kirche nicht der richtige Platz ist um seine Proteste gegen die Kirche loszuwerden.
Es geht nicht darum ob es die Kirchenbesucher "verkraften" oder nicht, es geht darum das sich nicht jeder herausnehmen kann andere Leute zu stören oder sogar zu verletzen nur weil es ihm in den Kram passt und ob es die Kirchenbesucher verkraften oder nicht musst du schon den Kirchenbesuchern überlassen.

"Putin ist wirklich das schlimmste was diesem Land seit Stalin passiert ist."
Das sehe ich genau umgekehrt, Putin ist nach den Plünderern Jelzin und Konsorten das beste was den Russen passieren konnte und so sehen es die millionen Russen die Putin gewählt haben auch.
Erst Putin stoppte die totale ausplünderung der Russischen Volksvermögen oder was glaubst du wie diese oligarchen plötzlich aus dem nichts auftauchten wo als Jelzin die Macht hatte?
Jelzin war Korrupt, deshalb liebt der Westen solche leute, Putin ist nicht Korrupt deshalb hasst der Westen Putin.

Natürlich wird durch die Medien der Eindruck erweckt das Putin was schlechtes ist, denn die Medien sind ja die Handlanger des Bankenkartells welches den gesamten Westen in Schulden stürzt und dadurch regiert und Plündert deshalb glaubst du auch das der Alkoholiker Jelzin "der Gute" ist und der National agierende Putin "der Böse".

Jeder Staatsführer der nicht den Interessen der Bankster dient wird durch die Medien diffamiert und schlecht gemacht.
Kommentar ansehen
21.07.2012 13:04 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wieselflink: Wenn die Kirche soziale Minderheiten und andere Ethnien in Ruhe lassen würde, wäre das auch kein Problem.
Das Propangieren von Homosexualität als Geisteskrankheit und andere Glaubensrichtungen als ketzerisch und teuflisch ist eine gefährliche Sache.
Ich würde Putin zwar nicht mit Stalin vergleichen aber das ändert nur die Art seiner Gefährlichkeit, weil Methoden und Absicht anders sind.
Stalin ging es überwiegend um die eigene Macht, die er mit systematischem Terror gefästigt hat.
Putin hingegen ist ein überzeugter Patriot mit nationalistischen Tendenzen, der den Vielvölkerstaat Russland als Besitz der überwiegend weißen und russisch orthodoxen Bevölkerung ansieht

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
21.07.2012 13:24 Uhr von Raskolnikow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Wieselflink: "Warum sollen irgendwelche Bratzen sich einfach herausnehmen können anderen Leuten bei der Andacht auf den Sack zu gehen?"
---> weil sie öffentlichkeitswirksam gegen ein Regime protestieren, das sich einfach herausnimmt, anderen Leuten den Mund zu verbieten und Zuwiderhandlungen unter absurde Strafen stellt?

"Die Menschen gehen in die Kirche um NICHT gestört zu werden"
---> Ja. Gut. Auch ein Grund für den Protest gerade an diesem Ort. Der Protest auf den Straßen lässt viele Russen nur noch gähnen, in einer Kirche ist es etwas neues, dahinter steht ein Akt enormer revolutionärer Kraft, der dennoch friedfertig ist. Diese Balance bekommen nicht alle so hin.

"Aber diese Showproteste um besonders viel aufmerksamkeit in den Medien zu erhalten ist Langsam nervig"
---> ein trauriger Beitrag zur allgemeinen gesunden Empörung betrefflich der Medienzensur, die in Russland herrscht.

"Naja jetzt haben sie ja ihre Aufmerksamkeit und gleichzeitig zeigt es auch anderen, das die Kirche nicht der richtige Platz ist um seine Proteste gegen die Kirche loszuwerden"
---> Haft hindert Tugend nicht.

"Es geht nicht darum ob es die Kirchenbesucher "verkraften" oder nicht, es geht darum das sich nicht jeder herausnehmen kann andere Leute zu stören oder sogar zu verletzen nur weil es ihm in den Kram passt"
---> Kein Mensch wurde bei dieser Aktion verletzt. Sicher ist es schade für die Menschen, die sich hier zum Beten eingefunden haben, aber bei ihnen handelt es sich nunmal um das Primärpublikum, das für einen derartigen Akt des Protestes einfach unerlässlich ist.

"Das sehe ich genau umgekehrt, Putin ist nach den Plünderern Jelzin und Konsorten das beste was den Russen passieren konnte und so sehen es die millionen Russen die Putin gewählt haben auch"
---> Lassen wir mal dahin gestellt, ob die Wahlen unter Putin wirklich mit rechten Dingen zugegangen sind. Es besteht, wie ich bereits an anderer Stelle verdeutlicht habe, ein deutliches Demokratiedefizit, wenn der politische Wettbewerb um die höchsten staatlichen Ämter zu einem Kartenspiel unter den Kumplen Medwedew und Putin verkommt. Als hätte die Opposition im Wahlkampf jemals eine faire Chance gehabt. Medwedew hat schon dafür gesorgt, dass ihnen so viele Steine in den Weg gelegt wurden, wie Russland nur aufbringen kann.

"Jelzin war Korrupt, deshalb liebt der Westen solche leute, Putin ist nicht Korrupt deshalb hasst der Westen Putin"
---> Jelzin war korrupt, Jelzin war nicht der optimale Kandidat, das stimmt. Putin hingegen verkörpert eine Symbiose aus Korrumpierbarkeit und Gewissenlosigkeit. Tut mir leid, wenn der Mann, zu dem das Volk aufgrund seines politischen Amtes und Einflusses das höchste Vertrauen haben sollte, öffentlich davon spricht, die, ich paraphrasiere, "Leber der Demonstranten auf den Asphalt zu schmieren", dann hat er jeden Taug auf die ihm verliehene Position verloren.
Natürlich wird durch die Medien der Eindruck erweckt das Putin was schlechtes ist, denn die Medien sind ja die Handlanger des Bankenkartells welches den gesamten Westen in Schulden stürzt und dadurch regiert und Plündert deshalb glaubst du auch das der Alkoholiker Jelzin "der Gute" ist und der National agierende Putin "der Böse
---> Glaube ich keineswegs. Jelzin war nicht optimal, doch die Oligarchie, die, und das tat sie, bei ihm ihre Geburtsstunde fand, setzt sich doch bei Putin ungetrübt fort! Allein Roman Abramowitsch, Boss des FC Chelsea, ist ein enorm guter Kumpel Putins. Liegt sicher nicht an seinen Kontrollbefugnissen über einen Großteil des staatshaushaltsinternen Öls und den geschätzten 40 Milliarden, von denen er gerne die ein oder andere Million ins Wahlkampfprogramm Putins fließen lässt.
Glaub mir, ich bilde mir schon meine eigene Meinung über Putin & Co...

"Jeder Staatsführer der nicht den Interessen der Bankster dient wird durch die Medien diffamiert und schlecht gemacht"
---> Ihre antikapitalistische Haltung hat dann wohl auch Saddam Hussein, Gaddhafi, Assad und ähnliche in Verruf gebracht. Mit Verbrechen am eigenen Volk, wie Putin sie in geringerem Maße praktiziert, hatte das sicher nichts zu tun.
Ich gebe dir durchaus recht, was die Berichterstattung der Medien angeht, diese ist niemals völlig unabhängig und auf entsprechende Sympathien an höherer Stelle gemünzt. Von Putin fällt es allerdings in Anbetracht seiner politischen Laufbahn schwer, in anderen Tönen zu reden, als hiesige Medien und solche auf Übersee es tun.
Sicher darf man an diese Materie nicht unkritisch herantreten, viele Kritik-Punkte in Anbetracht der Berichterstattung in der Syrien-Krise (als Beispiel) sind durchaus angebracht. Allerdings muss man aufpassen, wann man sich in bloßem Misstrauen gegen alles und jeden, der Kritik übt, verliert.
Kommentar ansehen
21.07.2012 13:29 Uhr von Wieselflink
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Patreo: "der Sprituelle Gedanke orthodoxer Kirchen in Russland ist größtenteils intolerant und rückständig konservativ "


Wem gegenüber?
Störern die in eine Kirche eindringen um dort ihren Hass zu verbreiten?
Eine Kirche ist kein öffentlicher Platz, mein lieber, es ist eine Private Institution und Einrichtung um ALLEN Menschen (unabhängig von Religion) einen Hort von ruhe und Sicherheit zu geben nicht um ihre Proteste GEGEN eben diese Institution zu ermöglichen.
Kommentar ansehen
21.07.2012 13:38 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wiesenflink: Wie ich schon sagte, werden IN den Kirchen die Leute mit einer intoleranten Ideologie ,,kontaminiert". Hetze wie Propaganda werden indoktriniert. Wenn dann diese Menschen den sicheren HORT verlassen, sind es die selben Menschen die mit Schlagstöcken gegen Moslems oder Homosexuelle vorgehen. Die russische Kirche hat seit jahrhunderten der Bevölkerung die göttliche Legitimation für agressive Expansion und Unterdrückung geliefert.
Sei es die Eingliederung im Osten oder die feudale Willkür der Bojaren gegenüber knapp 80prozentiger bäuerlichen Bevölkerung.


[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
21.07.2012 13:51 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und überhaupt: verhält sich die russisch orthodoxe Kirche sehr opportunistisch.
Die Vorgänger der Oligarchen, nämlich der Adel wurde mit aller kirchlichen Macht legitimiert.
Die Korruption, gleich nach Alkoholismus, Volkskrankheit nummer 2, wurde breitwillig akzeptiert. Es ließ sich gut leben für beide Parteien
Die Oligarchen nun, die Wirtschaftsmagnate, kamen durch die Nutzung der selben Korruption an die Macht und stehen nur soweit mit der Kirche und Putin in einem Konflikt, sobald ZUVIEL stehlen oder zuviel Macht haben/haben wollen.
Michail Chodorkowski haben sie festgenommen, Prochorow und Deripaska sind noch frei.
Deripaska überdies ist politisch desinteressiert und wahrscheinlich somit weitgehenst sicher.
Jeder, der in dieser Position in Russland ist stiehlt oder hat gestohlen. Diejenigen die regelkonform bleiben und den Hals rechtzeitig voll bekommen werden in Ruhe gelassen und von Regierung/Kirche abgesegnet.



[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
21.07.2012 14:14 Uhr von Wieselflink
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Patreo: Die Russische Kirche hat in der zeit wo die Russen durch die Bolshewistische Kommunistische Hölle auf erden gingen, Trost und Hoffnung gegeben, trotz drohender Todesstrafe bei verdacht auf Christliche betätigung.
Das Vergessen die Russen nicht, umso mehr werden sie diesmal ihren Glauben und Religion verteidigen.

Aber das ist hier nicht das Thema, das Thema ist das hier Leute ihren Protest an falscher stelle ausüben.
Protest egal gegen wen oder was hat auf der Strasse stattzufinden, von mir aus noch vor der Kirche, aber keinesfalls innerhalb.
Kommentar ansehen
21.07.2012 14:40 Uhr von Wieselflink
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Raskolnikow: "Als hätte die Opposition im Wahlkampf jemals eine faire Chance gehabt. Medwedew hat schon dafür gesorgt, dass ihnen so viele Steine in den Weg gelegt wurden, wie Russland nur aufbringen kann."

Die Plündernden Oligarchen als "Opposition" darzustellen ist nunmal Rhetorik der Bankenverbrecher.
So wie Timoshenko hier als heilige dargestellt wird nur weil sie die Plünderung ihres Staates zuließ und selbst daran enorm verdiente und sie deshalb zurecht im Knast ist.
Für die Bankenverbrecher existiert kein Volk oder Nation, es ist alles nur Profit und Putin verhindert den Profit für diese Leute.
Es interessiert weder ob Demokratie noch Diktatur, einzig und alleine ob die Staatsführung es zulässt ob das Land geplündert werden kann oder nicht.

Natürlich wird bei einer wahl eines Nationalistischen Staatsführers direkt das Ammenmärchen über "Wahlbetrug" ausgepackt so als ob das Volk selbstverständlich und nur zu gerne eine Regierung hat die den Reichen des In-und Auslands den Arsch küsst und das Volk finanziell bluten darf, so wie wir und der gesamte "Freie Westen".

Was ist denn eine Demokratie?
Nimm mal das beispiel USA , zwei Parteien lösen sich regelmässig ab und betreiben Ausnahmslos Politik für Reiche und Konzerne und selbst da musste man zweimal Bush an die Macht lügen durch Wahlfälschung und du willst mir erzählen das die Russen ihre Stimme nach all dem Chaos und Korruption um Jelzin und Stabilität durch Putin NICHT freiwillig und gerne geben?
Putin hat aus einem am Boden zerstörten und verlachten Volk unter "Vodka Jelzin" wieder eine Macht gemacht die man ernst nehmen muss.

Und im Fall Syrien sieht man das das Gut ist, denn ohne Putin wäre heute Syrien genauso eine radikal islamistische Hölle die man aus Libyen gemacht hat.
Der Staat der noch vor einem Jahr den höchsten Lebensstandard ganz Afrikas hatte und heute in der Steinzeit ist.

OK ich schweife total ab, gerade selbst gemerkt.
Kommentar ansehen
21.07.2012 16:18 Uhr von Raskolnikow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Wieselflink: "Für die Bankenverbrecher existiert kein Volk oder Nation, es ist alles nur Profit und Putin verhindert den Profi für diese Leute"
---> Ach hör mir doch auf, Putin hat, genau wie jeder andere auch, Bilderberger unter seinen Vertrauten. Du stellst ihn gerade ein wenig als Märtyrer dar, der die ruhmreichen Ideale des Proletariats gegen die Konspiration eines globalen Bankenkartells verteidigt. Ist er aber nicht.

"Es interessiert weder ob Demokratie noch Diktatur, einzig und alleine ob die Staatsführung es zulässt ob das Land geplündert werden kann oder nicht"
---> Gut, dann hat Hitler ja alles richtig gemacht und Mao Zedong sollte eine Ehrenmedallie verliehen werden.

"Natürlich wird bei einer wahl eines Nationalistischen Staatsführers direkt das Ammenmärchen über "Wahlbetrug" ausgepackt so als ob das Volk selbstverständlich und nur zu gerne eine Regierung hat die den Reichen des In-und Auslands den Arsch küsst und das Volk finanziell bluten darf, so wie wir und der gesamte "Freie Westen""
---> Der Westen ist nicht frei. In Russland fing der Wahlbetrug nur bereits an, bevor überhaupt Stimmen abgegeben werden konnten. Nämlich durch ein wahres Monopol an Geldmitteln für das, was man in Anbetracht der Lage nur noch mit Augenzwinkern als "WahlKAMPF" bezeichnen konnte. Es ist übrigens so, dass die Putin-Partei Geeintes Russland eine enorme Kontrolle über den Medienapparat ausübt und dies auch tat, als Putin (offiziell) nicht die Zügel in der Hand hatte. Die Berichterstattung ist im politischen Kontext überaus unilateral!

"du willst mir erzählen das die Russen ihre Stimme nach all dem Chaos und Korruption um Jelzin und Stabilität durch Putin NICHT freiwillig und gerne geben?"
---> Bush war ein Schwein und spielt zurecht keine Rolle mehr auf der politischen Bühne. In seiner Biografie gibt er zu, dass er den Irak nicht wegen einer vermeintlichen "atomaren Gefahr" überfallen hat. Nur weil Putin nicht den Imperialisten spielt, heißt das nicht, dass er weniger autoritär auftritt: seine Autorität wendet sich lediglich nach innen, gegen das russische Volk.
Kommentar ansehen
21.07.2012 16:42 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menschenrechte hin oder her. Hauptsache "Gas-Gerd Schröder" fühlt sich drüben rundum wohl.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?