20.07.12 17:28 Uhr
 204
 

Apple: In-App-Kauf Hack ist einigermaßen beseitigt worden

Erst vor Kurzem hatte ein russischer Hacker kostenlose In-App-Käufe möglich gemacht. Apple hat sind dabei eine Methode ausgedacht, bei der man identifizieren kann, wer In-App-Käufe wirklich bezahlt und wer den Hack nutzt.

Die Entwickler können die UDID des Käufers nun sehen. Die Methode ist für alle Entwickler mit "unique_identifier" einsetzbar. Zwar können die Leute den Hack weiter nutzen und kostenlos In-App-Käufe tätigen, jedoch wissen Entwickler davon und können dagegen vorgehen.

Apple hat bereits die IP des Hackers gesperrt und wollte die Nutzung des Hacks nicht mehr ermöglichen. Jedoch dauerte es nicht lange, da hat der Hacker sich einen neuen Server in einem anderen Land gesichert.


WebReporter: GouJetir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Kauf, App, Hack
Quelle: www.appleunity.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen
Mittels Google-App kann man seinen "Doppelgänger" auf Kunstwerken finden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2012 19:43 Uhr von klartext4u
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nicht zu vergessen dieser hack klappt nur bei gekauften legalen apps alle apps die über iloader illegal gedownloadet wurden können nicht mit diesem hack kostenlos in apps tätigen.
dafür gibts eine andere Möglichkeit unter cydia
Kommentar ansehen
21.07.2012 14:33 Uhr von KevinsComputer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
UDID Changer: Nunja.

Wenn man einen JB hat (wobei es dann andere Methoden gibt) kann man auch die UDID ändern die die App sieht.

[ nachträglich editiert von KevinsComputer ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Bundesligatorwart verliert vor Gericht: Befristete Verträge sind rechtens
China: Automarke soll "Trumpchi" heißen
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?