20.07.12 10:17 Uhr
 76
 

Spanien: Schwere Proteste gegen hartes Sparen

In Spanien gehen enorm viele Menschen gegen die harten Sparpläne der eigenen Regierung auf die Straße, dabei kam es teilweise auch zu Ausschreitungen.

Alleine in Madrid demonstrierten mehr als 100.000 Menschen und zeigten dabei Protestbanner und die spanische Flagge mit einem Trauerflor versehen. Bei Ausschreitungen musste die Polizei mit Gummigeschossen gegen Demonstranten vorgehen.

Am Donnerstag hatte die spanische Regierung ein Sparvorhaben beschlossen, das insgesamt 65 Milliarden Euro umfasst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Protest, Sparen, Maßnahme
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2012 10:17 Uhr von ChackZzy
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Das haben wir ja gerne. Nicht auf eigenen Beinen stehen können, die Hand aufhalten und das Geld der EU nehmen und dann auch noch meckern, wenn man sparen soll. Weniger Siesta, mehr harte Arbeit, dann klappt es vielleicht auch mit dem Euro.
Kommentar ansehen
20.07.2012 12:07 Uhr von ArrowTiger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Das einzige, was du mit deinem schwachsinnigen Kommentar beweist ist, daß du nicht die geringste Ahnung von der Spanischen Wirtschaft hast:

Spanien hatte bis zum Ausbruch der Finanzkrise deutlich bessere finanzpolitische Kennzahlen als Deutschland, England oder Frankreich vorzuweisen. Wirtschaftswachtum und Haushaltsüberschüsse waren höher, die Verschuldung geringer. So viel zu "auf eigenen Beinen stehen können".

Erst als mit intensiven Konjunkturmaßnahmen nach Ausbruch der Krise zwar das Schlimmste verhindert wurde, die EU jedoch daraufhin ein Defizitverfahren eröffnete, was zu einer erzwungenen Austeritätspoitik führte, fingen die Probleme an. Vor allem der Bankensektor mit seinen Zockereien hat zu den jetzigen Problemen geführt - und wie immer sollen die spanischen Banken gerettet werden, nicht die Spanier - die im Übrigen deutlich fleißiger ist, als die Deutschen. Zumindest, wenn man die europäischen Arbeitszeitstatistiken betrachtet.

Also schreibe hier nicht so einen hahnebüchenen Unfug, sondern mach dich erst mal schlau. Ist ja peinlich, so was hier lesen zu müssen.
Kommentar ansehen
20.07.2012 15:30 Uhr von artefaktum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
BILD dir deine Meinung! ;-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?