20.07.12 09:08 Uhr
 399
 

Uniklinikum Göttingen: Organspende-Skandal - Patienten wurden für kränker erklärt als sie waren

Am Universitätsklinikum Göttingen wurde nun ein weitreichender Skandal aufgedeckt. Bereits im vergangenen Juni gab es anhand von einem Patienten Anzeichen dafür, dass Organe verschoben werden.

Doch nun weitete sich der Organspende-Skandal auf mindestens 24 Menschen aus. Die Ärzte fälschten Krankenakten, manipulierten Laborwerte oder erfanden Dinge, damit die Patienten kränker wirkten als sie wirklich waren.

So erreichten die Ärzte, dass die Patienten schneller zu einer neuen Spenderleber von der internationalen Vermittlungsstelle Eurotransplant kamen. Bisher ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Oberarzt.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Skandal, Arzt, Klinik, Göttingen, Organspende, Transplantat
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2012 09:49 Uhr von Politikkritiker
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
MINUS! Warum?

Die Überschrift suggeriert, dass Patienten "krank gemacht wurden" um Ihnen Organe zu entnehmen. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall -> Die Ärzte wollten Leben retten.
Ob dies nun gut oder richtig ist steht auf einem anderne Blatt, aber mit so einer Überschrift die Angst vor Organspende zu forcieren ist unter aller Sau!
Kommentar ansehen
20.07.2012 10:14 Uhr von nanny_ogg
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Entweder man ist krank oder nicht aber "kränker" als krank geht schon mal gar nicht. Und wie mein Vorredner schon sagte: die Überschrift suggeriert einen anderen Inhalt!
Kommentar ansehen
20.07.2012 11:34 Uhr von UICC
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift passt schon: und der Arzt wollte nicht Leben retten sondern seine Taschen voll machen.

Warum? Indem er seine Patienten Vorrang verschaffte mussten andere sterben die sonst auf normalen Weg dran gewesen waren. Das ist für einen Arzt eigentlich ein No-Go.
Kommentar ansehen
20.07.2012 18:20 Uhr von UICC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: "Verstehe auch nicht, warum die Mediatheken der ÖR´s dazu verpflichtet sind ihre Videos nach einigen Monaten zu löschen."

Das hast du den Schwachmaten von RTL und Co zu verdanken die Angst haben dass keiner mehr deren Müll guckt wenn es massig Qualitätsjournalismus der öffentlichen gibt.
Kommentar ansehen
22.07.2012 10:28 Uhr von 24slash7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch Eurotransplant: hat Konsequenzen aus dem Fall gezogen. Künftig muss jeder Internist, der einem Patienten Dialysepflicht bescheinigt, bei der Meldung für die Warteliste namentlich genannt werden. Zudem will sich Hans Lilie dafür stark machen, dass die Bundesärztekammer ihre Richtlinien verschärft. Dabei werde auch an ein Vier-Augen-Prinzip gedacht.

Gegen diese Richtlinien hat der jetzt angeklagte Oberarzt bereits früher verstoßen. Im Jahr 2005, da arbeitete er noch an einem bayerischen Universitätsklinikum, hatte er eine Eurotransplant-Leber mit nach Jordanien genommen, um sie dort zu transplantieren. Gegenüber Eurotransplant hatte er behauptet, die Patientin liege in Regensburg. Als Wohnort gab er die Adresse des Klinikums an.

Geschadet hat ihm das nicht. Die Staatsanwaltschaft stellte ihre Ermittlungen ein, die Ärztekammer sah von einem Entzug der Approbation ab, die bayerischen Ministerien verließen sich auf ein Versprechen des Klinikums, so etwas werde nicht wieder vorkommen. Der Arzt machte danach sogar den Karrieresprung nach Göttingen.

http://www.sueddeutsche.de/...

[ nachträglich editiert von 24slash7 ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?