20.07.12 08:54 Uhr
 239
 

Waschbär findet Unterschlupf auf Kinderspielplatz

Ein Part in Berlin-Zehlendorf ist je nach Leseart um eine Attraktion oder um ein Ärgernis reicher. Dort hat ein Waschbär sein Zelt aufgeschlagen.

Erst kürzlich hatte ein kleines Mädchen das Tier beim Spielen entdeckt und mit ihm zusammen den Spielplatz unsicher gemacht.

Trotzdem mahnt der Experte vor zuviel Zutraulichkeit, da ein Waschbär immer noch ein wildes Tier und demzufolge nicht berechnbar sein und eventuell beißen könnte.


WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Tier, Spielplatz, Waschbär, Unterschlupf, Kinderspielplatz
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PISA-Studie: Deutsche Schüler außergewöhnlich gut in Team-Arbeit
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2012 08:54 Uhr von keakzzz
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht lasse ich mich da auch von der Optik des Tieres täuschen, aber ich halt die "Warnung" tatsächlich für etwas überzogen.
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:17 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
der Waschbär ist: überall zum Ärgernis geworden. Diese Wildtiere sollten in der Stadt nicht noch extra angelockt werden. Von vermeintlich wohlmeinenden Menschen werden sie gefüttert und somit an den jeweiligen Standort gebunden. Das Gleiche betrifft die Wildschweine. Die Tiere sind nicht besonders schützenswert, denn sie entwickeln sich zur Plage und können Krankheiten verbreiten. Die Vermehrungsquote ist anders als in freier Wildbahn besonders hoch. Jeder wildlebende Hund wird weggefangen, aber diese Tiere nicht. Es wäre aber möglich, um sie dann in den Wäldern auszusetzen.
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:24 Uhr von blade31
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: hast du mal die krallen von dem Tier angeschaut die sind glaub ich nicht ohne
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:36 Uhr von General_Strike
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@quade34: Das Problem ist durch ein mit Rattengift gefülltes Brötchen schnell aus der Welt geschafft.
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:37 Uhr von keakzzz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das stimmt schon: aber auch die meisten Wildtiere drehen im Regelfall nicht einfach durch und greifen an.

@General_Strike
bloß nicht! die Wahrscheinlichkeit, daß ein Hund oder eine Katze dieses Brötchen frißt dürfte ungleich höher sein, als daß man den Waschbär erwischt. wenn er wirklich so problematisch ist, sollte er eingefangen werden und fertig.

[ nachträglich editiert von keakzzz ]
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:58 Uhr von Gazados
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Mensch ist selber schuld: Sind wir doch selber schuld wenn wir den Tieren den Lebensraum nehmen.
Sieht man doch an der Einstellung von General Strike. Einfach Hirnlos
Kommentar ansehen
20.07.2012 13:08 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: weiß ja nicht wie es in Berlin gehandhabt wird. Hier jedenfalls ist er zum Abschuss freigegeben.
Der Waschbär ist nicht heimisch in Deutschland. Er hat so gut wie keine Feinde hier, dafür aber ist er als Allesfresser für die hießige Tierwelt schädlich. Der Waschbär klettert, buddelt und kann schwimmen und somit ist jedes Tier auch für ihn Beute.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Junge Union fordert den "sofortigen Rücktritt" von Angela Merkel
USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?