20.07.12 08:52 Uhr
 281
 

Türkei: Deutsche Archäologen erhalten keine Grabungsgenehmigung für Troja

Die Türkei hat den Wissenschaftlern der deutschen Universität Tübingen nun endgültig die Grabungsgenehmigung in der Ruinenstadt Troja verweigert. (ShortNews berichtete).

Für 2012 erhält das Team um Professor Ernst Pernicka nur die Lizenz zur Restaurierung und Konservierung. Dies ist die erste Verweigerung seit er und seit Team 1988 begonnen haben in Troja zu graben.

Es wird vermutet, dass dies an dem Streit zwischen der Türkei und Deutschland liegen könnte, in dem es sich um Altertümer aus Anatolien dreht. Diese werden in Deutschland verwahrt und die Türkei verlangt die Herausgabe dieser Stücke.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Türkei, Wissenschaft, Universität, Archäologie, Grabung, Troja
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2012 09:28 Uhr von Noseman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@spencinator: "...seit er und seit Team 1988 begonnen haben in Troja zu graben"?

Ernst Pernicka hatte zunächst nichts mit den Ausgrabungen ab 1988 zu tun.

Des inwischen verstorbenen Manfred Korfmann; DESSEN Team war das, nicht das des gelernten Chemikers Pernicka, der erst nach Korfmanns Tod Chefausgräber wurde.


Kann es nicht also einfach an fachlichen Gründen liegen, dass der gelernte Chemiker eben nicht "graben" darf, was er nämlich ursprünglich nicht gelernt hat, die Lizenz zum Restaurieren und Konsevieren dagegen sehr wohl bekam, da er das wohl sehr gut können dürfte?
Kommentar ansehen
20.07.2012 11:40 Uhr von Faceried
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Grund: Eine Information fehlt in der News.

Die Lizenz zu weiteren Ausgrabungen wurde an ein Archäologen-Team aus den USA vergeben.

http://www.focus.de/...
Kommentar ansehen
20.07.2012 13:37 Uhr von klartext4u
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ja aber freilich zurecht: Es wird vermutet, dass dies an dem Streit zwischen der Türkei und Deutschland liegen könnte, in dem es sich um Altertümer aus Anatolien dreht. Diese werden in Deutschland verwahrt und die Türkei verlangt die Herausgabe dieser Stücke.



Bin auch dafür Deutschland sollte sich selbst eine Geschichte zum Ausstellen suchen.....
hmm war da mal nicht etwas?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?