20.07.12 08:49 Uhr
 362
 

Bonn: Polizist verletzt sich bei Verfolgungsjagd - Täter muss dafür zahlen

Ein schmerzhaftes Erlebnis hatte ein ein 41 Jahre alter Polizist bei einer Verfolgungsjagd zu Fuß in Bonn. Er und ein Kollege waren gerade dabei, Graffiti-Schmierer zu verfolgen, als der Polizist stürzte und sich dabei am Fuß verletzte.

Trotzdem verfolgte er den Schmierer weiter und erwischte ihn sogar. Der tönte bei seiner Verhaftung, dass sein Vater Anwalt sei und die Sache für ihn schon regeln werde.

Doch da irrte der 25 Jahre alte Schmierfink. Ein Richter sprach dem Polizisten nun 1.500 Euro Schmerzensgeld zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizist, Täter, Bonn, Schmerzensgeld, Verfolgungsjagd, Graffiti
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2012 09:02 Uhr von blade31
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
warum: muss man einem Sprayer hinterherrennen als wäre er der neue Jack the Ripper
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:05 Uhr von muhschie
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ach: wer so arrogant ist, hat sicher auch nichts schönes hinterlassen.
Schade nur das es sicherlich eh Papa bezahlt.
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:24 Uhr von rubberduck09
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Ganz versteh ich das nicht. Da kommt der Polizist nicht mit elementaren Körperfunktionen (aufrechter Gang/Laufen) klar und ein anderer soll dafür blechen?

Daß der Schmierfink eine Strafe, die vielleicht sogar deutlich höher als die 1500 Euro sein sollte, verdient hat, ist ohne Frage, aber nicht _dafür_.
Kommentar ansehen
20.07.2012 09:33 Uhr von General_Strike
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@blade31: Damit der den Schaden bezahlt, den er angerichtet hat. Das können schnell Forderungen von 1000 Euro sein. Bei 20 Fällen im Jahr kann die Bahn damit die Anstellung eines Malers refinanzieren, bei mehr gar Gewinn machen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?