19.07.12 21:24 Uhr
 847
 

Wuppertal: Unternehmer reicht es - Er stellt Dieb an den Facebook-Pranger

Einem 49-jährigen Unternehmer aus Wuppertal reichte es nun und er stellte auf seiner Facebook-Seite das Bild eines Mannes ein, mit der Überschrift: "Achtung Dieb!" Dazu schrieb er noch, dass dieser Mann zum wiederholten Male in seinen Gebäuden Bargeld, Handys und andere Produkte gestohlen habe.

Im Internet löste dieses eine kontroverse Debatte aus. Auch Ermittlungsbehörden äußerten sich kritisch und sogar Vergleiche mit Methoden der Nazizeit kommen auf. "Ich habe zwölf Ein- und Ausgänge, da kann ich nicht vor jeden einen Posten stellen", verteidigt sich der Geschäftsmann.

Auch auf die Gefahr hin, dass man ihn anklagt, will er weitere Bilder veröffentlichen und vor den Dieben warnen, die seiner Meinung nach zur Drogenszene gehören. Seine Aktion sieht er als Erfolg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, Dieb, Wuppertal, Unternehmer, Pranger
Quelle: computer.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter wollte sich nach Tat ins Ausland absetzen
Frankreich: Sahnespender-Explosion tötet Fitness-Bloggerin
Schwerin: Öffentlichkeit bei Vergewaltigungsprozess um Elfjährigen ausgeschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2012 22:16 Uhr von Hebalo10
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Vielleicht: sollte man sein Büro mal abschließen, wenn man es verlässt oder jeden anderen Raum, in welchem sich Wertgegenstände befinden. Ich lass doch meine Wohnung auch nicht offen, wenn ich den Müll fort schaffe oder mal in den Keller gehe.
Kommentar ansehen
19.07.2012 22:41 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Dafür dass er Rotarier ist, hat er aber einige seiner Verhaltensfragen außer acht gelassen, was mich nicht wirklich verwundern würde....

Derartige Pranger-Mentalität kann schnell und sehr unerfreulich nach hinten losgehen, hatten wir ja erst vor kurzem bei einem deutlich schlimmeren Verbrechen.

Glaubt er wirklich, dass sich ein Drogensüchtiger darum schert, was in Facebook steht, wenn er Geld für seine Sucht zusammenkratzt?
Also, wem meint er nun damit geholfen zu haben...?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?