19.07.12 20:23 Uhr
 376
 

Jagd auf korrupte Politiker: Anzeigenwelle in Griechenland

In den letzten Monaten hat es in Griechenland vermehrt Anzeigen gegen Politiker gegeben, die der Korruption und des Arbeitens "auf eigene Rechnung" verdächtigt werden. So stieg die Zahl der Fälle für Behörden innerhalb der letzten zwei Monate von ca. 500 auf knapp 1.000 an.

Im Zuge der Ermittlungen werden unter anderem die Bankkonten von ehemaligen Ministern und Parlamentsangehörigen geprüft. Der Chef der Behörde erklärt, dass die in Griechenland wütende Krise in erster Linie auf die Folgen von Steuerhinterziehung zurückzuführen sei.

Da die meisten potentielle Straftaten allerdings schon verjährt sind, wird eine mögliche Anklage gegen die Verdächtigen dennoch eher auf den Vorwurf der Geldwäsche hinauslaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Politik, Nachrichten, Ausland, Griechenland, Politiker, Jagd, Zorn
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2012 20:23 Uhr von keakzzz
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn es ein schmerzhafter Prozeß werden wird, so ist dies wohl eine hoffnungsvolle Richtung, in die Griechenland steuert.
Kommentar ansehen
19.07.2012 20:48 Uhr von General_Strike
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@keakzzz: Allzu hoffnungsvoll stimmt es mich nicht, wenn die meisten Betrügereien der Politiker bereits verjährt sind und nicht mehr bestraft werden können.

Deutsche Steuersünden verjähren dagegen offensichtlich nicht so schnell.
Kommentar ansehen
19.07.2012 22:57 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland wird Korruption deklariert und: ordnungsgemäß versteuert. Nennt sich "Nebenjob", "Aufwandsentschädigung", "Bonus" und so.
Kommentar ansehen
20.07.2012 13:44 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@trara123456789: -- "ich glaube Schäuble würde hier gerne helfen!
Schließlich will er ebenfalls die eigenen Steuersünder fangen."

Glaube ich nicht! ;-)

Wenn er das wirklich wollte, würde er nicht den kürzlichen Kauf der Steuerhinterzieher-CDs kritisieren oder auf ein äußerst fadenscheiniges Steuerabkommen mit der Schweiz hinarbeiten, sondern es wie die USA und andere Länder halten, und die Schweiz erfolgreich zur Herausgabe von entsprechenden Steuerhinterzieher-Daten zwingen.

So, wie sich Schäuble und andere deutsche Politiker verhalten, haben die dort eher ihre eigenen anonymen Konten liegen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?