19.07.12 11:13 Uhr
 342
 

Österreich: Kunst am Pranger der Nazis

Beschlagnahmt, diffamiert und am Ende verkauft: Der Umgang der Nationalsozialisten mit der Kunst der Moderne spricht Bände über ein zynisches Kunstverständnis.

Werke der modernen Kunst wurden vom NS-Regime zuerst öffentlich an den Pranger gestellt - und sollte danach still und leise zur Devisenbeschaffung dienen. Vor 75 Jahren eröffnete man in München das erste Mal die Schau "Entartete Kunst". 1939 wurde diese in Wien gezeigt.

Ebenfalls diffamiert wurden auch österreichische Künstler wie Oskar Kokoschka. An seinem Schicksal nach 1945 zeigt sich, dass die Haltung der Nazis Mentalitäten im Umgang mit der Moderne geprägt hat.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Österreich, Kunst, Nazis, Pranger
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin stellt Atheisten nun offiziell mit Katholiken und Protestanten gleich
Großbritannien: "Harry Potter"-Erstausgabe im Wert von 40.000 Pfund gestohlen
Bremen: Eine Kuh soll Bauplatz für Hindu-Tempel prüfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?