19.07.12 10:47 Uhr
 107
 

Krebsforschung: Stress lässt Metastasen gedeihen

Wie US-amerikanische Wissenschaftler nun in Versuchen mit Mäusen nachweisen konnten, erhöht Stress die Anfälligkeit der Knochen für Metastasen. Denn in einer Stresssituation wird, insbesondere an den Knochen, ein gewisser Signalstoff gebildet, der Metastasen begünstigen kann.

Seit langem konzentriert sich die Krebsforschung stark darauf, die Anfälligkeit für Metastasen zu senken. Denn diese sind bei Brustkrebspatienten häufiger die Todesursache als der eigentliche Tumor.

Die Studienautoren fanden ferner heraus, dass existente, stresslindernde Medikamente sich positiv auf die Metastasenbildung bei den Versuchstieren auswirkten. Verwendet wurden Betablocker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Stress, Krebsforschung, Metastase
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig
Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Heidi Klum nimmt beim Thema Sex vor ihren Kindern, "kein Blatt vor den Mund"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?