19.07.12 10:47 Uhr
 107
 

Krebsforschung: Stress lässt Metastasen gedeihen

Wie US-amerikanische Wissenschaftler nun in Versuchen mit Mäusen nachweisen konnten, erhöht Stress die Anfälligkeit der Knochen für Metastasen. Denn in einer Stresssituation wird, insbesondere an den Knochen, ein gewisser Signalstoff gebildet, der Metastasen begünstigen kann.

Seit langem konzentriert sich die Krebsforschung stark darauf, die Anfälligkeit für Metastasen zu senken. Denn diese sind bei Brustkrebspatienten häufiger die Todesursache als der eigentliche Tumor.

Die Studienautoren fanden ferner heraus, dass existente, stresslindernde Medikamente sich positiv auf die Metastasenbildung bei den Versuchstieren auswirkten. Verwendet wurden Betablocker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Stress, Krebsforschung, Metastase
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Zehn Kleinkinder könnten durch homöopathische Mittel gestorben sein
Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ist Tim Wieses WWE-Karriere schon am Ende?
Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?