18.07.12 17:34 Uhr
 106
 

Düsseldorf: nach Schändung im Dritten Reich neues Mendelssohn-Denkmal geplant

Aus antisemitischen Motiven wurde das Düsseldorfer Denkmal des bedeutenden Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy 1936 von den Nationalsozialisten zerstört. Mendelssohn war jüdischer Herkunft.

Die Stadt Düsseldorf plant nun nach eigenen Angaben, dieses Denkmal zu rekonstruieren. Zu diesem Zweck müssen sich die Handwerker auf Fotografien und Nachbildungen aus Gips stützen, denn das ursprüngliche Denkmal, welches aus Bronze gefertigt war, wurde vor über 75 Jahren zu Munition eingeschmolzen.

Die neue Statue soll dabei fast am selben Standort errichtet werden, an dem die vorherige ihren Platz hatte. Dieser liegt in der Nähe des Düsseldorfer Opernhauses. Nach Angaben von Bürgermeister Dirk Elbers sollen die für das Projekt benötigten 150.000 Euro über Spenden zusammengetragen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Düsseldorf, Denkmal, Nationalsozialismus, Rekonstruktion, Schändung, Mendelssohn
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2012 18:30 Uhr von artefaktum
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@trara123456789: "... doch haben wir nicht wichtigere Probleme?"

Das eine schließt das andere nicht aus.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?