18.07.12 17:22 Uhr
 98
 

Zoo in Arnheim: Teddybär als Mutterersatz für Faultierbaby

Das Faultierbaby Sjakie hat die gleichen Bedürfnisse, wie alle anderen Faultierbabies. Diese brauchen viel Milch und hängen stets an ihrer Mutter. Da Sjakies Mutter sich nicht genügend um ihr Kleines kümmerte, musste schnell eine Notlösung her.

Nun wird Sjakie per Fläschchen gefüttert und bekommt ab und zu noch püriertes Gemüse dazu. Für Körperwärme und -kontakt müsse ein Teddybär herhalten. Sjakies Mutter wollte das Kleine nicht mit sich herumtragen.

Noch bleiben Sjakie und seine "Pflegemutter" hinter den Kulissen des Zoos, denn die vielen Zuschauer seien viel zu viel Aufregung und daher nicht artgerecht für ein Faultierbaby.


WebReporter: mia_wurscht
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Baby, Zoo, Mama, Teddy, Teddybär, Faultier
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro
Studie: Deutschland laut Index beliebtestes Land der Welt
Hamburg will "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" statt Behindertenausweis akzeptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2012 17:22 Uhr von mia_wurscht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie schön, dass man sich so liebevoll um dieses Kleine kümmert, ich drücke die Daumen, dass alles gut geht und Sjakie irgendwann groß, stark und mächtig faul wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?