18.07.12 16:27 Uhr
 18.122
 

Köln: Mann nimmt Unbekannte zum Sex mit - Diese töten ihn fast

Den Wunsch nach zwanglosem Sex hat ein 29 Jahre alter, homosexueller Mann in Köln nun beinahe mit seinem Leben bezahlt.

Der Mann hatte die beiden Unbekannten am Montagabend in einer bekannten Schwulen-Disco kennengelernt und mit zu sich nach Hause genommen.

Was dann weiter geschah muss noch rekonstruiert werden. Gefunden wurde der Mann um Hilfe schreiend und mit schwersten Verletzungen am gestrigen Dienstag auf seinem Balkon.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Sex, Köln, Verletzung, Balkon, Homosexueller
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2012 16:31 Uhr von el_vi
 
+24 | -29
 
ANZEIGEN
da werden sich die katholiken aber das maul zerreißen.
homosexualität killt eben doch
(nich meine meinung)
Kommentar ansehen
18.07.2012 16:42 Uhr von General_Strike
 
+78 | -23
 
ANZEIGEN
"Beschreibung der beiden jungen Männer: ": "Einer war ca. 29 Jahre alt, südländisch, ca. 1,75 m groß und schlank, hatte einen dünn ausrasierten Wangenbart, trug vermutlich ein buntes T-Shirt und Jeans.

Der andere war Anfang 20, südländisch, ca. 1,75 m, sehr schlank, dunkel gekleidet, trug ein Basecap, 3-Tage-Bart. Beide Männer sprachen vermutlich arabisch."
Kommentar ansehen
18.07.2012 16:51 Uhr von AmadoFuentes
 
+110 | -18
 
ANZEIGEN
Ohhh scheißeee: jetzt gibts die schon in schwul...
Kommentar ansehen
18.07.2012 16:55 Uhr von General_Strike
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.07.2012 17:01 Uhr von Borgir
 
+7 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.07.2012 17:06 Uhr von General_Strike
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
@Borgir: Der war aber nicht schwerstverletzt sondern nur gestresst und etwas wund.

Würde mich echt interessieren, was für Verletzungen das in diesem Fall waren.
Kommentar ansehen
18.07.2012 17:23 Uhr von Borgir
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@General_Strike: stimmt, da haste recht.
Kommentar ansehen
18.07.2012 17:40 Uhr von Küchenbulle
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
..macht nur: schwult euch alle an, desto mehr Mädels bleiben für mich :)
Kommentar ansehen
18.07.2012 18:00 Uhr von General_Strike
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube: Männer bezeichnen sich untereinander auch als "Jungs". Das ist nicht abwertend.
Kommentar ansehen
18.07.2012 18:19 Uhr von General_Strike
 
+11 | -11
 
ANZEIGEN
@Sheldon: Falls du mal wegen deiner Herkunft zusammengeschlagen wirst, darfst du dich bei solchen Idioten wie den beiden Kölnern bedanken.

Wenn konsequent ausgeschafft(abgeschoben) werden würde, gäbe es kaum noch Vorurteile weil es dann keinen Grund mehr dafür gäbe. Bis dahin stehen Türken und Araber für einen Teil der Bevölkerung unter Generalverdacht.
Kommentar ansehen
18.07.2012 18:38 Uhr von Phoenix87
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Wieviele hetero-Kölner braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln?
Beide! :D

In diesem dürfte die Suche nach den Verdächtigen der Suche einer Nähnadel im Heuhaufen gleichkommen! ;-)
Kommentar ansehen
18.07.2012 18:55 Uhr von Strassenmeister
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ AmadoFuentes: Der war gut!
Kommentar ansehen
18.07.2012 19:12 Uhr von RobaFresca
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
@AmadoFuentes: "jetzt gibts die schon in schwul..."

Die gibts schon länger so als anders ! Frauen sind dort seit langem nur zum Kindermachen da, aber "Spass" hat man untereinander oder mit entsprechend herangezüchteten Jungs zum "Spielen". Das ist im Orient seit Ewigkeiten Tradition und noch heute sind in Thailand u.a. die "Kameltreiber" die besten Kunden bei den Transen... ;-)
Kommentar ansehen
18.07.2012 19:23 Uhr von architeutes
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
In Afghanistan werden kleine Jungen von der Familie als sog. Tanzknaben an alte Böcke
verkauft ,und die vergnügen sich dann mit ihnen.
Abartig ,die Jungen haben keinen Ausweg .
Kommentar ansehen
18.07.2012 19:39 Uhr von cheetah181
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
General_Strike: "Falls du mal wegen deiner Herkunft zusammengeschlagen wirst, darfst du dich bei solchen Idioten wie den beiden Kölnern bedanken."

Und du dürftest dich dann bei Neonazis/rechten Parteien bedanken wenn dich jemand wegen Schweizer-/Deutschenfeindlichkeit zusammenschlägt? Ist doch Schwachsinn. Der Fehler liegt immer bei denen, die jeden "Ausländer" als Verbrecher oder jeden "Inländer" als Nazi sehen. Wir müssen uns nicht für Taten von anderen rechtfertigen, schon gar nicht solange wir sie nicht gutheißen.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]
Kommentar ansehen
18.07.2012 19:59 Uhr von General_Strike
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@cheetah181: Der Fehler liegt bei denen, die (oft aus kulturellen Gründen) eine grosse Neigung zu Gewalt haben. Dagegen muss man vorgehen - falls es an der Familie liegt in erster Linie durch die dauerhafte Unterbringung der gefährdeten Kinder im Kinderheim. Falls es bereits zu spät ist, kommt nur noch eine Ausschaffung in Frage.

Dieser Mann wurde sicher nicht aus Deutschenhass fast getötet. Was aber die wahren Gründe sind (z.B. Falle für verhassten Schwulen oder eskaliertes Liebesspiel), darüber lässt sich vorerst nur spekulieren.
Kommentar ansehen
18.07.2012 20:36 Uhr von TheRoadrunner
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ general_strike: "Der Fehler liegt bei denen, die (oft aus kulturellen Gründen) eine grosse Neigung zu Gewalt haben."

Ich denke, es liegen hier zwei Arten von Fehlern vor:
- Leute, die sich in welcher Form auch immer nicht vernünftig benehmen können. Statistisch gesehen sind Ausländer unter Verbrechern überrepräsentiert; die meisten Ausländer und Migranten führen aber ein ganz normales Leben. Vor allem aber: für die Verbrechen der Täter sind allein diese verantwortlich und nicht etwa ihre Landsleute gleich mit.
- Leute, die anderen alleine bedingt durch Vorurteile aufgrund ihres Aussehens oder ihrer [vermeintlichen] Herkunft bestimmte Verhaltensmuster oder Eigenschaften (kriminell, Schmarotzer, asozial und was weiß ich nicht alles) unterstellen.

Oder um es noch klarer auszudrücken: wenn einer einen anderen zusammenschlägt, dann ist das die Schuld des Täters und nicht des Opfers oder irgendwelcher unbeteiligter dritter, die mit dem Opfer lediglich die Herkunft gemeinsam haben. Und dabei ist es vollkommen egal, welche Nationalität Täter oder Opfer haben.
Kommentar ansehen
19.07.2012 00:32 Uhr von K-rad
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Na was haben denn unsere Neonazis ? Warum habt ihr denn Mitleid mit dem Täter ?. Die Täter sahen vielleicht südländisch aus aber das Opfer ist doch auch "nur" ein gebürtiger Ungar. Nun ergreift man schon Partei für einen Ausländer um über andere Ausländer hetzen zu können ? Na das ist aber wirklich sehr arm.

Und die Quelle ist auch nicht besser. Da wird auf biegen und brechen versucht die ausländische Herkunft noch unbedingt in den Text zu bekommen. Der Mann hat einen deutschen Pass aber das ist dem Drecksblatt nicht so wichtig wie zu schreiben das er ein gebürtiger Ungar ist. Was absolut irrelevant ist und gegen den Pressekodex verstösst.
Kommentar ansehen
19.07.2012 10:26 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Sheldon: "südländisches Aussehen. Außerdem sprachen sie Arabisch"

Willst mir jetzt sagen dass der kriminelle Abschaum schon Fremdsprachen lernt um die Taten Migranten anhängen zu können?

Sorry aber nicht immer sind es Vorurteile!!
Kommentar ansehen
19.07.2012 22:26 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ sheldon / harry: Wenn es um Statistik geht, hilft es nicht unbedingt, einen Mathe-Lehrer zu konsultieren. Ihr habt auf eure Weise beide Recht. Zu unterscheiden sind nämlich relative und absolute Häufigkeit.

Die relative Häufigkeit, d.h. die Anzahl der ausländischen Verbrecher pro ausländische Einwohner, ist in der Tat erhöht. Das ist auch hinreichend bekannt. Allerdings sollte es ebenso klar sein, dass die braven Ausländer nichts dafür können, wenn sich ihre Landsleute nicht benehmen können.
Die absolute Häufigkeit ist aber eben trotz allem "nur" bei 34%. Mit anderen Worten: 66% der Taten werden von deutschen Staatsbürgern begangen. Es ist also ziemlicher Unsinn, wenn gewisse Leute bei jedem Bericht über ein Verbrechen sofort schreien, dass das sicher Ausländer waren.
Kommentar ansehen
20.07.2012 10:36 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ harry: "Sorry Roadrunner, aber bei der Bewertung von derart unterschiedlichen Populationen muss relativ betrachtet werden."
Warum? Was unterscheidet die Populationen denn so stark?
Es sind zwei verschiedene Betrachtungsweisen, und in der Statistik gibt es keinen Grund, die eine oder die andere zu bevorzugen, außer natürlich sie hört sich im Zusammenhang mit der beabsichtigten Argumentation besser an.
Mir ist schon klar, dass dir die relative Häufigkeit viel besser in den Kram passt, aber das ist kein Grund, die absolute zu vernachlässigen. Bei den von dir als "medial interessant" (was ich im übrigen bestreiten würde; siehe unten) bezeichneten Verbrechen beziehst du dich ja nun auch auf einmal auf die absolute Häufigkeit. Warum? Ja klar, weil du meinst, dass es hier deine Argumentation unterstützt.

Wenn Ausländer bei diesen Arten von Verbrechen stark überrepräsentiert sind, dann sind sie bei anderen Verbrechenskategorien logischerweise nicht oder weniger stark überrepräsentiert.

Ja, gerade beim illegalen Handel mit Heroin liegt die Annahme nahe, dass der Täter Ausländer ist. Nur: wie kommst du dazu, dass die gelisteten Verbrechen "medial interessant sind"? Wie oft liest man auf Shortnews über derartige Vergehen? Meine Erfahrung: Drogenhandel - ja (wobei das dann oft alte Omas sind, als Kuriosität). Kontoeröffnungsbetrug? nie. Taschendiebstahl? kaum (wenn, dann nicht als Diebstahl, sondern als Raub, und das ist in deiner Liste nicht aufgeführt). [Schwerer] Fahrzeugdiebstahl? kaum. Und zu den anderen Kategorien: bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von mehr als 1/3 finde ich es schon sehr gewagt, sich *sicher* zu sein. Ich persönlich bevorzuge je nach Kontext Irrtumswahrscheinlichkeiten <5% oder <1%.

"Medial deutlich interessanter" (zumindest auf Shortnews) sind meines Erachtens (schwere/gefährliche) Körperverletzung, Sexualdelikte oder Tötungsdelikte.

Ich kann mich bei Boulevardblättern und auch bei Shortnews zudem nicht des Eindrucks erwehren, dass das "mediale Interesse" an Straftaten nicht nur von der Art der Tat, sondern auch von der Herkunft der Beteiligten abhängig ist.
Kommentar ansehen
21.07.2012 11:14 Uhr von Adrian79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also bei dem titel denkt man, er nimmt "eine unbekannte" = frau mit zu sich.
quasie "die unbekannte"...

hätte schön gefunden wenn man da noch davor "zwei" eingefügt hätte.
nur meine meinung :)
Kommentar ansehen
21.07.2012 18:51 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ harry: "ich sehe ein, dass Du die Statistik auch gern nach Deinen Vorstellungen auslegen würdest."
Ich habe doch erst explizit auf die beiden Möglichkeiten der Auslegung hingewiesen.

"Rechne mal nach! Die "Deutsche" Population ist immerhin das sechsfache!"
Sicher ist das ein Unterschied. Es ist sogar mehr als das sechsfache. Das alleine ist aber kein Grund, die relative der absoluten Häufigkeit vorzuziehen.

Das größte Problem mit diesem Beispiel ist, dass eine Stichprobe mit 5 Personen "statistisch nicht relevant" ist. Diese Stichprobe ist schlicht zu klein, um daraus irgendwelche Schlüsse wie "Privatschulen sind schlechter" ziehen zu können.
Aber das Beispiel hat, wenn man die zu kleinen Stichproben mal weglässt, auch etwas gutes. Auch wenn der Schluss naheliegt, dass unter den Privatschülern mehr Sitzenbleiber sind, ist es sicher unsinnig, sofort darauf zu schließen, dass jemand Privatschüler sein müsse, wenn er sagt, dass er eine Klasse wiederholen muss. Letztlich sind nämlich in der "normalen" Schulklasse immer noch mehr Sitzenbleiber.

Mich würde übrigens immer noch interessieren, was an den von dir gelisteten Vergehen "medial interessant" ist. Insbesondere beim Kontoeröffnungsbetrug kann ich das nicht im geringsten nachvollziehen.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Junge Union fordert den "sofortigen Rücktritt" von Angela Merkel
USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?