18.07.12 11:45 Uhr
 250
 

G8-Gipfel 2001: Protestler müssen wegen Sachbeschädigung 14 Jahre in den Knast

Das Kassationsgericht in Rom hat Demonstranten des G8-Gipfels von 2001 in Genua zu drakonischen Strafen verurteilt. Ein Randalierer wurde zu 14 Jahre Haft verurteilt, die restlichen Beteiligten an den Demonstrationen vor mehr als zehn Jahren wurden zwischen sechs und 12 Jahren verurteilt.

Den Verurteilten wurde jedoch nicht wegen Gewalt gegen Polizisten oder anderen Teilnehmern der Demonstration der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft prozessierte gegen "Verwüstung und Plünderung" - ein Gesetz aus der Zeit von Benito Mussolini.

Noch 2009 hatten Richter 15 Demonstranten freigesprochen, weil sie es als erwiesen ansahen, dass die Protestler 2001 rechtmäßig gegen die willkürliche Polizeigewalt vorgingen. Eine linke Zeitung rechnete nun vor, dass Raub, Erpressung oder Mitgliedschaft in der Mafia zu geringeren Strafen führt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Haft, Mafia, Sachbeschädigung, G8-Gipfel
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?