17.07.12 16:37 Uhr
 255
 

Die Kosten der Eurorettung

Die Institutionen EFSF, ESM und Soffin sind nur drei von vielen Eurorettungsmaßnahmen, die seit der Krise 2008 tagtäglich in den Medien präsent sind. Die Institutionen vergeben Kredite an EU Staaten, die mit den gegebenen Zinssätzen zu keiner Refinanzierung fähig sind.

Über die Kosten herrscht jedoch oft Unklarheit. Die EFSF finanziert sich beispielsweise aus drei Geldquellen: 60 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt, 250 Milliarden Euro aus dem internationalen Währungsfonds IWF und 440 Milliarden Euro über EFSF-Anleihen.

Deutschland ist mit zwölf Milliarden Euro beteiligt. Das Deutsche Zinsniveau würde ohne die Eurokrise anders aussehen. Wenn es den anderen Eurostaaten besser ginge, würden auch andere Wertpapiere gekauft werden und daraus höhere Zinsen resultieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EuropeanCircle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Euro, Kosten, Rettung
Quelle: www.european-circle.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2012 16:47 Uhr von m.a.i.s.
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
uah sorry aber die Quelle ist echt mies zusammengefasst!

[ nachträglich editiert von m.a.i.s. ]
Kommentar ansehen
17.07.2012 16:52 Uhr von Multiversal
 
+2 | -1