17.07.12 14:21 Uhr
 163
 

Palästina: Finanzielle Probleme werden größer - Es fehlen eine Milliarde Dollar

Die palästinensische Autonomiebehörde klagt über ein Finanzloch in Höhe von einer Milliarde US-Dollar. Grund für das Loch sind innerhalb der letzten Jahre angestiegene Kosten in Höhe von 400 Prozent. Die Behörde kann die Gehälter seiner Beamten nicht mehr bezahlen.

Auch für vergebene Aufträge können die Kosten nicht erstattet werden. "Die Ausgaben sind außer Kontrolle geraten. Im Jahr 2000 hatten wir einen Haushalt von einer Milliarde US-Dollar. Jetzt sind es beinahe vier Milliarden", so Wirtschaftswissenschaftler Nasr Abed Karim.

Investor Sam Bahour meinte, dass die Krise sehr viel tiefer gehen würde. Für die neue Generation von Palästinensern hätten sich die Ansprüche verändert. Israel selbst hat Hilfen von IWF in Höhe von 100 Millionen Euro für Palästina gefordert.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Milliarde, Palästina, Probleme
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin
Zunehmende Hacker-Angriffe: Cyber-Versicherungen gefragt
Niedrige Gaspreise bleiben zunächst auch 2018 stabil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2012 14:21 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine vergleichsweise entspannte Krise wenn es "nur" um eine Milliarde geht. Na ja, mal sehen wie es dort weitergeht.
Kommentar ansehen
17.07.2012 16:02 Uhr von architeutes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: Bei Geld hört die Freundschaft auf.
Da sieht man mal wie sehr sich die Araber um ihre Brüder
sorgen.
Kommentar ansehen
26.08.2012 20:25 Uhr von _Jumper_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ BastB: das bräuchten Sie gar nicht, wenn Israel sie nicht ausbeuten würde ;) die 100Millionen Euro Forderung ist lediglich dazu da um ein gutes Bild darzustellen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?