17.07.12 11:20 Uhr
 170
 

Wissenschaftler entwickeln teilautonomes Kollision-Vermeidungssystem

Forscher des MIT haben ein teilautonomes Kollision-Vermeidungssystem entwickelt. Es greift nur dann ein, wenn das Auto auf eine Kollision zusteuert oder man zu nahe an einem Objekt ist. Das Intelligent Co-Pilot-System funktioniert über selektive Durchsetzung von Beschränkungen.

Es wird eine Kombination von Mensch und Technik angestrebt. Das System berechnet die Bedrohung durch Objekte und legt so eine Sicherheitszone für das Auto fest. Nur wenn das Auto aus dieser Sicherheitszone tritt, greift das System helfend ein. Durch eine Kamera und Sensoren funktioniert die Berechnung.

Über 1.200 Mal wurde das System durch Probanden an einem Computer getestet. Sie steuerten mittels Lenkrad und Pedale ein Fahrzeug, dass sich in einem Hindernisparkour aufhält. Die Unfallquote wurde von 75 Prozent auf unter 30 Prozent gesenkt. Zurzeit arbeiten die Forscher an einem System mit verschiedenen Levels.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stanislav
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: System, Wissenschaftler, Kollision, Vermeidung
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2012 23:10 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin erst dann überzeugt, wenn eine Software ein auf einer Wiese grasendes Reh als Gefahr erkent und das Auto entsprechend langsamer fahren lässt. Besser wäre natürlich noch, das Programm würde das Reh auch im Gebüsch erkennen, wo es der Fahrer nicht sehen kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?