17.07.12 10:59 Uhr
 295
 

Tätowierer haftet nicht, wenn sich das Tattoo später entzündet

Das Landgericht Coburg hat entschieden, dass ein Tätowierer, der korrekt nach den Regeln seines Handwerks arbeitet, nicht verantwortlich zu machen sei, wenn spätere gesundheitliche Nebenwirkungen auftauchen.

Auf Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 7.800 Euro hatte eine Frau geklagt, deren Haut sich ein halbes Jahr nach der Tätowierung rund um das Tattoo entzündete, sodass sie längere Zeit in ärztliche Behandlung musste.

Das Gericht in Coburg war der Meinung, dass Tattoo-Kunden schon selber wissen müssen, dass der Eingriff Nebenwirkungen haben könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Beweis
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tattoo, Nebenwirkung, Entzündung, Coburg
Quelle: www.berliner-kurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kopenhagen: Grausam zugerichteter Frauentorso aufgetaucht
Bundesverfassungsgericht stärkt Hartz-IV-Empfänger-Rechte bei Heizkosten
Indien: Gericht untersagt islamische "Sofort-Scheidungen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?