16.07.12 14:58 Uhr
 747
 

Urteil: BASF und Shell müssen jahrelang verpestete Bevölkerung entschädigen

Die brasilianische Stadt Paulínia ist ein beispielhafter Schauplatz dafür, wie viele Konzernriesen bis heute in Schwellenländern agieren. Hier waren mit Shell und BASF zwei der weltgrößten Unternehmen ansässig. Über Jahre hinweg produzierten sie das Insektizid Aldrin - mit verheerenden Auswirkungen.

Missbildungen, schwere Organschäden und Depressionen waren und sind die Folge. Es traf hauptsächlich die Bevölkerung Paulínias. Vor zehn Jahren wurde die Anlage, deren Besitzer hin und wieder wechselte, geschlossen. Mindestens 61 Menschen haben die Vergiftung ihrer Heimat dennoch nicht überlebt.

Ein Gerichtsurteil von 2010, laut dem Shell und BASF verpflichtet sind, den rund 1.000 Betroffenen eine Entschädigung zukommen zu lassen, wurde nun bestätigt. Dafür werden die beiden Unternehmen rund 250 Millionen Euro aufwenden müssen. BASF schiebt Shell nach wie vor die Verantwortung zu.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Urteil, Geschäft, Öl, Konzern, Bevölkerung, Shell, BASF
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2012 15:30 Uhr von Stick
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwas stimmt an der News nicht: Die wichtigste Aussage des Artikels meiner Meinung nach, steht hier gar nicht, nämlich das die Unternehmen nicht bereit sind zu zahlen und gegen das neue Urteil Rechtsmittel beim obersten Arbeitsgerichteingelegt haben. Denn in dem Artikel geht es ja um die üblen Machenschaften der Konzerne, das kommt hier gar nicht rüber...

Außerdem geht es um weit mehr als 1000 Betroffene. Das 1000 im Artikel bezieht sich nur darauf, das bisher 1000 Betroffene Entschädigung erstritten hätten. Außerdem sollen beide Unternehmen 440 Mio Euro in einen Entschädigungsfonds einzahlen.

[ nachträglich editiert von Stick ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland
Studie: Ein gebrochenes Herz kann genauso schwere Folgen haben wie ein Infarkt
Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?