16.07.12 14:58 Uhr
 743
 

Urteil: BASF und Shell müssen jahrelang verpestete Bevölkerung entschädigen

Die brasilianische Stadt Paulínia ist ein beispielhafter Schauplatz dafür, wie viele Konzernriesen bis heute in Schwellenländern agieren. Hier waren mit Shell und BASF zwei der weltgrößten Unternehmen ansässig. Über Jahre hinweg produzierten sie das Insektizid Aldrin - mit verheerenden Auswirkungen.

Missbildungen, schwere Organschäden und Depressionen waren und sind die Folge. Es traf hauptsächlich die Bevölkerung Paulínias. Vor zehn Jahren wurde die Anlage, deren Besitzer hin und wieder wechselte, geschlossen. Mindestens 61 Menschen haben die Vergiftung ihrer Heimat dennoch nicht überlebt.

Ein Gerichtsurteil von 2010, laut dem Shell und BASF verpflichtet sind, den rund 1.000 Betroffenen eine Entschädigung zukommen zu lassen, wurde nun bestätigt. Dafür werden die beiden Unternehmen rund 250 Millionen Euro aufwenden müssen. BASF schiebt Shell nach wie vor die Verantwortung zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Urteil, Geschäft, Öl, Konzern, Bevölkerung, Shell, BASF
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN