16.07.12 13:57 Uhr
 190
 

Nachrichtenagentur-Mitarbeiter der "dapd" dürfen im Internet nicht mehr lästern

Der Chefredakteur der Nachrichtenagentur "dapd", Cord Dreyer, hat seinen Mitarbeitern verboten, über andere Journalisten im Internet zu lästern.

"Es ist den dapd-Mitarbeitern untersagt, Kollegen von anderen Nachrichtenagenturen Fehler vorzuhalten, sie lächerlich zu machen oder sie sonst wie zu verunglimpfen. Es ist (...) auch nicht erlaubt, Entscheidungen und Verlautbarungen konkurrierender Unternehmen abschätzig zu kommentieren", so Dreyer.

Laut Dreyer entwickle sich auf Plattformen wie Facebook oder Twitter immer mehr eine Kultur des Schlechtmachens, was er unter Kollegen nicht dulden wolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Mitarbeiter, Twitter, Journalist, Nachrichtenagentur
Quelle: www.wuv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2012 17:12 Uhr von el_vi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Es ist den dapd-Mitarbeitern untersagt, Kollegen von anderen Nachrichtenagenturen Fehler vorzuhalten"
ich mein alles andere sollte i-wo ne selbstverständlichkeit sein, aber ma angenommen einer von denen kokst oder so, is das ja eig au nur n fehler, über den dann nich von denen berichtet werden darf? hört sich son bissl nach vertuschung´s versuch für die zukunft an

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?