16.07.12 12:58 Uhr
 260
 

Milzbrand: Entwarnung, aber Fundort der angeschwemmten Kuh bleibt abgesperrt

Am vergangenen Donnerstag war in der Prignitz eine tote Kuh in der Elbe gesichtet und anschließend geborgen worden.

Die Kuh gehörte einer mit Milzbrand infizierten Herde in Wahrenberg (Sachsen-Anhalt) an. Die Erkrankung, so die Kreisverwaltung, wurde vermutlich durch Anthrax-Sporen im Futter ausgelöst.

Die Behörden gaben nun Entwarnung, lassen den Fundort der toten mit Milzbrand infizierten Kuh bei Lütkenwisch jedoch weiterhin abgesperrt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kuh, Entwarnung, Absperrung, Milzbrand, Rinderherde
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?