14.07.12 18:41 Uhr
 4.457
 

Windows, Linux und Mac sind von einem Trojaner betroffen

Ein Trojaner, der sich an mehrere Betriebssysteme anpassen kann: Das haben die Sicherheitsexperten von F-Secure auf einer Website entdeckt, die ein gefälschtes Java-Applet zeigen, das die Echtheit eines Zertifikats als Gefahr erkennt. Die Zustimmung der Zertifikatsprüfung lässt einen Virus erscheinen.

Zunächst überprüft der Trojaner, welches Betriebssystem aufgespielt ist. Anschließend werden die passenden Schadcodes heruntergeladen und der Trojaner passt sich dem Computer bzw. Betriebssystem an. Ob der Virus verbreitet wurde, ist nicht bekannt, da die IP-Adresse nicht mehr erreichbar ist.

Die meisten Viren gibt es für Windows. Das ist aber kein Grund, dass andere Betriebssysteme ungeschützt ihr System laufen lassen und sorgenfrei surfen, denn dieser Virus beweist, heute kann ein Virus auf allen Betriebssystem schädigend sein.


WebReporter: GouJetir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Windows, Linux, Trojaner, Mac
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2012 19:06 Uhr von kingoftf
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Genau: auf der gleichen Seite dann auch Werbung für die ach so tolle Software, um das zu verhindern:


http://up.picr.de/...
Kommentar ansehen
15.07.2012 12:23 Uhr von Power-Fox
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ohne root beißt sich der trojaner bei linux die zähne aus auf einem desktop system!!
Kommentar ansehen
16.07.2012 20:42 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Power-Fox: Leb du ruhig weiter in deiner sicheren root-Welt.

Unter Windows gibt es seit Vista btw. auch UAC und der Administrator-Account ist standardmässig deaktiviert (Dasselbe Prinzip wie Linux), trotzdem gibt es Viren und trotzdem sind Systeme zerschossen.


Jauchegrube
Dir gehört mal so richtig dein gesamter Datenbestand unter dem Arsch wegformatiert und zerschossen auf dass du nie wieder auch nur einen Byte davon wiederherstellen kannst. Dann wirst du deine provokante Dummheit realisieren und hoffentlich nicht die Sicherheit deines PCs darauf basieren lassen, wie cool du damit da stehst (Momentan verdammt uncool btw.)
Kommentar ansehen
10.09.2012 20:08 Uhr von bonscott_50
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das gute: an Linux ist das man als normaler Nutzer angemeldet ist - bei Winblöd hat man das ja auch erkannt nur mit dem Unterschied das ich wenn ich das AdminPasswort deaktiviere beim installieren keins brauche. Bei Linux trifft das nicht zu !!

So kann man !!!! Schadstoffe installieren (angeblich) Was sagte ein Polizeischüler- " Viren werden von den Antivirenherstellern verbreitet " !!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?