14.07.12 14:14 Uhr
 170
 

Berliner SPD-Chef Jan Stöß: Soli nach 2019 für Schuldenabbau einsetzen

Der neue Chef der Berliner SPD schlägt vor, den Solidaritätszuschlag, der 2019 ausläuft, nicht abzuschaffen. Stattdessen soll er dazu benutzt werden, die Schulden der Bundesländer abzubauen.

Jährlich würden die Länder demnach zwölf Milliarden Euro Altschulden abbauen. Zeitgleich solle der Bund die Zinsen für jene Altschulden übernehmen.

"Ich unterstütze den Vorschlag meines Hamburger Kollegen Olaf Scholz, den Solidaritätszuschlag 2019 nicht abzuschaffen" sagte Stöß. Mit dieser Lösung würden die Länder nicht aus der Verantwortung genommen.


WebReporter: Stick
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, SPD, Schulden, Soli
Quelle: www.berliner-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2012 14:19 Uhr von ZzaiH
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
2019: die politiker sollten nicht soweit vorplanen...
denn keiner weiß bei wieviel billionen der dt. schuldenstand ist und welche währung dann gilt...

aber schön zu hören, dass die politiker steuern mal wieder zweckentfremden
Kommentar ansehen
14.07.2012 14:29 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Guter Vorschlag: Aber bitte dann die deutschen Schulden, nicht die von Zypern

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?