14.07.12 14:13 Uhr
 267
 

Brasilien: Wissenschaftler ratlos - Hunderte tote Pinguine angespült

Wissenschaftler in Brasilien stehen derzeit vor einem Rätsel. Lokale Medien berichteten am Freitag von hunderten toten Pinguinen, die an der Atlantikküste zwischen den Orten Tramandaí und Cidreira des südbrasilianischen Bundesstaats Rio Grande do Sul angespült wurden.

Dabei soll es sich um rund 500 Kadaver von Magellan-Pinguinen handeln. Diese machen sich bei der Futtersuche, wie jedes Jahr, momentan auf den Weg nach Norden.

Einige Kadaver wurden von den Wissenschaftlern in Gewahrsam genommen. Man erhofft sich, die Todesursache durch nähere Untersuchungen klären zu können. Bei ersten Analysen stellte man fest, dass die Tiere weder an Unterernährung, noch durch Ölverschmutzung starben. Äußerlich verletzt sind sie nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Brasilien, Wissenschaftler, Pinguin
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode
Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2012 14:51 Uhr von str8fromthaNebula
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
normal is das nich: aber ich mach mir gar nich die mühe weiter drauf einzugehen..
nur ein wort... frequenzen
Kommentar ansehen
17.07.2012 12:42 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vergiftet oder krank? Eventuell sind die Tiere an Umweltgiften oder einer Krankheit verendet.
Bin mal gespannt was da rauskommt.
Schade um die niedlichen Tiere...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?