14.07.12 11:23 Uhr
 2.308
 

Italien: Hakenkreuze und Mussolini-Portraits bei EM-Endspiel - Polizei tut nichts

Südtirol ist derzeit schockiert: Während eines Public Viewings des Endspiels der Fußball-Europameisterschaft vor dem Circo Massimo kam es zu einem Skandal. Italienische Fans hatten zu Tausenden mit Hakenkreuzfahnen provoziert und Portraits von Mussolini in die Höhe gereckt.

Der Faschismus in Italien sei "nicht überwunden" und drohe, wieder "salonfähig" zu werden, befürchtet der Obmann des Südtiroler Heimatbundes, Roland Lang. Neben den erwähnten Vorkommnissen soll auch der verbotene "Saluto Romano" gezeigt worden sein. Die Polizei machte keine Anstalten, einzugreifen.

Südtirol, das unter den beiden faschistischen Regimes besonders zu leiden hatte, fühlt sich nun provoziert. Die Bilder, so Langs Vorwurf weiter, wurden im Anschluss von einer der größten Zeitungen Italiens veröffentlicht - ohne jede Spur einer Verurteilung.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Italien, EM, Endspiel
Quelle: www.suedtirolnews.it

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2012 11:29 Uhr von Stick
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
News: ist falsch wieder gegeben.
"Italienische Fans hatten zu Tausenden mit Hakenkreuzfahnen provoziert und Portraits von Mussolini in die Höhe gereckt."

Es wehten nicht tausende Fahnen, sondern in der Quelle steht, dass zwischen tausenden Fans EINE Hakenkreuzfahne geschwungen wurde und auch nur EIN Portait von Mussolini gezeigt wurde. Nicht das es die Sache besser macht. Aber so wie es da steht ist es falsch.
Kommentar ansehen
14.07.2012 12:51 Uhr von quade34
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
immer locker bleiben, schließlich rennen die Kommunisten auch immer Hammer und Sichel hinterher. Die Italiener sind eben anders als wir. Die Mussolinizeit hängt ihnen nicht so am Hals, wie uns die Hitlerzeit. Die nehmen das einfach als Provokation, die sie lustig finden. Politisches Kalkül dahinter zu vermuten ist unangebracht.
Kommentar ansehen
14.07.2012 12:57 Uhr von jarichtig
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.07.2012 13:23 Uhr von Raskolnikow
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
@quada: Man bemerke den beträchtlichen Unterschied zwischen realem Kommunismus und Hitler und Mussolini. Sowieso ein Unding, dass die KPD in Deutschland verboten ist, während zum Beispiel die NPD scheinbar die Kernvoraussetzungen der Verfassung erfüllt... und dieser auch noch staatliche Zuschüsse von mehr als 1,1 Millionen Euro abgedrückt werden.
Kommentar ansehen
14.07.2012 17:09 Uhr von TickTickBoom
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die Bullen: hätten wohl eher Mussolini Lieder anstimmen lassen, als einzuschreiten. So wie es das Pack bereis 2001 in Genua gemacht hat. Wer nicht mitsingt bekommt ´nen Knüppel zu spüren!

@Mia Wurst: Der war gut!!! :-D
Kommentar ansehen
14.07.2012 22:34 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
was hätten: sie denn machen sollen? In eine Pulk von 1000 Italienern stürmen um einen rauszuholen? das wäre nicht ohne ausufernde gewalt von statten gegangen. von daher richtig gehandelt. so einen verirrten geist kann man ohnehin nicht kurieren.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?