14.07.12 09:58 Uhr
 341
 

Berlin: Weil er einen Polizisten beinahe tot trat - Mann muss 7,5 Jahre in den Knast

Vor einem Gericht in Berlin musste sich jetzt ein 24-jähriger Mann verantworten, der einen Polizeibeamten beinahe tot getreten hatte. Das Ganze geschah Ende des letzten Jahres.

Der Angeklagte war mit zwei Kumpanen mal wieder auf Diebestour, als die Polizei das Trio überraschte. Infolgedessen kam es zu einer Rangelei zwischen den beiden, die der 42 Jahre alte Polizist beinahe mit seinem Leben bezahlen musste.

Immer wieder trat er dem am Boden liegenden Beamten ins Gesicht. Nun die Strafe dafür: 7,5 Jahre Gefängnis wegen versuchtem Totschlag und 22.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer, das bis heute nicht wieder arbeiten kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Berlin, Tot
Quelle: www.berliner-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2012 10:12 Uhr von Stick
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Mehmet D. versuchte übrigens die Schuld aufs Opfer zu schieben...
Kommentar ansehen
14.07.2012 10:17 Uhr von ZzaiH
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: eher anders

"Obwohl er einen Polizisten beinahe tot trat - Mann darf scho nach 7,5 Jahren aus dem Knast"
Kommentar ansehen
14.07.2012 10:20 Uhr von Artim
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Weil es ein Polizist war ? Solche Strafen sollte es für alle geben, die jemanden schwer verprügeln oder ins Koma hauen. Es gibt so viele Opfer die ihr Leben lang davon gezeichnet sind und deren Täter glimpflich davon kamen.
Kommentar ansehen
14.07.2012 10:45 Uhr von neinOMG
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Super: Gut das er so lange dafür in den Knast muss. Aber muss es erst ein Polizist sein? Würde es keiner sein, hätte er niemals so eine lange Haftstrafe bekommen.
Kommentar ansehen
14.07.2012 13:47 Uhr von Adrian79
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
zitat täter: „Er warf mich zu Boden, gab sich nicht als Polizist zu erkennen, ich wehrte mich in Panik.“

ist doch egal ob polizist oder nicht.
wenn jemand eine straftat begeht, dabei erwischt wird...was ist das für eine entschuldigung man würde sich in panik wehren ?

das geht wohl eher bei einem unschuldigen opfer das plötzlich überfallen wird...selbst dann fände ich es überzogen auf jemand der am boden liegt mehrfach einzutreten, gerade ins gesicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?