13.07.12 22:33 Uhr
 951
 

Aachen: Elfjähriger zu Strafarbeit verdonnert - dieser ruft sofort die Polizei

In Aachen hat ein Schüler eine ungewöhnliche Maßnahme ergriffen, um einer Strafarbeit zu entgehen. Kurz vor Ferienbeginn hatte die Lehrerin des Jungen ihm aufgegeben, dreimal die Schulordnung abzuschreiben.

Der Elfjährige betrachtete die Strafe jedoch als unfair und erinnerte sich eines Polizisten, der ihm im Rahmen des Verkehrserziehungsunterrichts einmal gesagt hatte, der Junge könne sich bei Problemen immer an ihn wenden. Kurzerhand kramte das Kind die Visitenkarte des Polizisten wieder hervor.

Er kontaktierte den Beamten mittels einer E-Mail. Darin berichtete er von der seiner Meinung nach unfairen Strafe und bat ihn, am nächsten Tag auf dem Schulhof zu erscheinen um "alles zu besprechen", wie es in der Mail hieß. Da der Polizist die Mail jedoch zu spät las, wurde aus dem Treffen nichts.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Schüler, Aachen, Strafarbeit
Quelle: westreporter-nachrichten.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baltic Ufo Ocean X Team fühlt sich von schwedischer Regierung reingelegt
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2012 22:35 Uhr von spencinator78
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Hehe: wie cool :D
Kommentar ansehen
13.07.2012 23:52 Uhr von DerN1cK
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Jemanden: die Hausordnung abschreiben zu lassen ist laut NRW Schulgesetz verboten. Ob man direkt die Polizei rufen muss ist eine andere Sache.

Dazu:

Grenzen des erzieherischen Einwirkens ergeben sich insbesondere aus dem verfassungsrechtlich bestimmten Persönlichkeitsrecht der Schülerinnen und Schüler und dem – neben dem der Eltern bestehenden – selbstständigen Erziehungsauftrag der Schule. Maßnahmen oder andere Einwirkungen müssen grundsätzlich immer auch erzieherisch begründet und vor allem verhältnismäßig (also erforderlich, geeignet und mithin das mildeste Mittel zur Erreichung des Zwecks) sein. Maßnahmen allein strafenden Charakters sind ausgeschlossen.

[ nachträglich editiert von DerN1cK ]
Kommentar ansehen
14.07.2012 01:44 Uhr von kloetenpony
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Eine ordendliche: Ohrfeige wäre da bei dem Bengel die bessere altanative gewesen
Kommentar ansehen
14.07.2012 05:34 Uhr von Odysseus999
 
+0 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.07.2012 09:30 Uhr von JJJonas
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: "Gewaltmissbrauch" - ja klar. nur ja keine Strafen den Kindern geben egal was sie anstellen.
immer schön anti-autoritär erziehen damit noch mehr idioten als erwachsene enden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?