13.07.12 21:46 Uhr
 215
 

Konstanz: Partyaufruf könnte jungen Mann teuer zu stehen kommen

200.000 Euro, soviel könnte einen jungen Mann nun ein Facebook-Posting kosten, in dem er zu einer Party im Stadtpark von Konstanz aufrief. Polizei sowie die Stadt Konstanz wollen gegen den Initiator ein Zivilverfahren anstreben, um die Einsatzkosten einzufordern.

Nachdem der Aufruf bekannt wurde, hatte die Stadt die Party untersagt und vorbeugend mit einem Polizeiaufgebot die Umgebung des Stadtparks abgesichert. Der Initiator der Party wurde wenig später ermittelt, es fand auch eine Hausdurchsuchung statt und sein PC wurde beschlagnahmt.

Bereits Anfang Juli kam es in NRW zu zwei Einsätzen der Polizei, nachdem ein Initiator zu Partys einlud. Auch in diesem Fall soll der Initiator die Kosten des Einsatzes tragen. Beide Fälle werfen nun die Frage auf, ob ein unvorsichtiges Posting zukünftig finanzielle Folgen für eine Person haben wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mankind3
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Facebook, Kosten, Party, Konstanz, Organisator
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Ärzte dürfen Behandlung von britischem todkranken Baby abbrechen
Wuppertal: Hochhaus wegen gefährlicher Fassadendämmung geräumt
Venezuela: Aus Polizeihubschrauber wurden Granaten auf Oberstes Gericht geworfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2012 21:46 Uhr von Mankind3
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Ich finde es vollkommen Ok, wenn solche Leute den Einsatz zahlen müssen. Das Aufrufen zu solchen Partys die meist mit viel Unruhe und Zerstörung mit eingehen sollten nicht ungestraft bleiben. Vielleicht ist es auch ein Weckruf für viele andere ihre Facebook/Twitter Einstellungen zu überdenken bzw. zu checken bevor sie zu einer Party einladen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Ärzte dürfen Behandlung von britischem todkranken Baby abbrechen
Tennisstar Serena Williams zeigt sich nackt und schwanger auf "Vanity Fair"
Fußball: Deutsche U21-Elf nach Elfmetersieg gegen England in EM-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?