13.07.12 14:13 Uhr
 731
 

USA: Einwanderungsbehörde lässt Südamerikaner mit Tattoos oft nicht in Land

Die amerikanische Einwanderungsbehörde kontrolliert Einreisende aus Südamerika in letzter Zeit vermehrt auf ihre Tattoos hin.

Die Körperbemalungen werden vor allem bei Mexikanern mit Drogengangs in Verbindung gebracht, so dass Menschen mit Tattoos oft von vornherein als Kriminelle eingestuft werden.

Ein Experte dieser Gangs bezweifelt jedoch die Sinnhaftigkeit dieser Überwachsamkeit, da "US-Beamte nicht kompetent genug sind, um Tätowierungen richtig zu interpretieren."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Land, Kontrolle, Behörde, Tätowierung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Es wird eng für unerwünschte Flüchtlinge - Deutschland plant Internierungslager
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2012 14:21 Uhr von Undecan0l
 
+15 | -15
 
ANZEIGEN
US-Beamte sind selten kompetent genug um irgendetwas richtig zu interpretieren...
Kommentar ansehen
13.07.2012 15:04 Uhr von fallobst
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@ undecan0I: Hört hört, der Experte ist da. Wie oft bist du denn jetzt in die USA eingereist bzw. wie lange warst du dort?
Kommentar ansehen
13.07.2012 15:09 Uhr von fallobst
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ puppermaster: genau das Verschweigen und Ignorieren des Unmutes über solche Entwicklungen ist eine der Ursachen für Rechtsradikalität. Die bescheuerte Politiker tun fast immer so als würde dieser vom Himmel fallen, dabei sind deren (Nicht-)Handlungen leider oft genug das Benzin dafür... man muss sich damit auseinandersetzen, anstatt es zu ignorieren.
Kommentar ansehen
13.07.2012 18:28 Uhr von 1234321
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich, der annerkannte USA-Experte, muss sagen: das ich dort vor 2 Jahren schon einmal im Urlaub war, und euch deshalb allen erzählen kann, was dort ab geht.

[ nachträglich editiert von 1234321 ]
Kommentar ansehen
13.07.2012 18:40 Uhr von Jaecko
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Naja also für die Beobachtung "US-Beamte sind selten kompetent genug um irgendetwas richtig zu interpretieren" muss man kein Experte zu sein.

Wie oft ist da drüben z.B. die Reihenfolge "Taser ziehen und Opfer flachlegen" - "Nachfragen, was los ist"
Kommentar ansehen
13.07.2012 19:21 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jaecko: Ja, wie oft denn?

Du kannst deine These doch sicherlich mit Statistiken o.ä. belegen.
Kommentar ansehen
13.07.2012 20:08 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ franz.g: Im Gegensatz zu denen bin ich Amerikaner, habe meinen Hauptwohnsitz dort und arbeite hier nur begrenzt - ihr habt zwar viele "Facharbeiter" in Deutschland, aber offensichtlich zu wenige Fachleute.
Kommentar ansehen
14.07.2012 03:48 Uhr von jupiter12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ undecan0I: Kennst Dich aus was?.....

Kannst uns ja mal besuchen, wenn die Immigration Dich rein laesst. Dann gehen wir mal nach einbruch der Dunkelheit durch Downtown.........und das ist nur eine Kleinstadt hier.

Danach verstehst Du warum diese Personengruppe besondere Beachtung findet!
Kommentar ansehen
17.07.2012 13:23 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ RealAcidArne: Verwechsel bitte die, tatsächlich größtenteils aus Tölpeln bestehende, TSA nicht mit Border Patrol etc.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?