13.07.12 12:50 Uhr
 415
 

Unterirdische Drogen-Schmugglerroute zwischen Mexiko und USA entdeckt

Selbst die Ermittler zeigten sich beeindruckt über dieses nun entdeckte Bauwerk: Schmuggler haben einen 220 Meter langen Tunnel zwischen Mexiko und den USA angelegt, um darin ihre Drogen von einem Land ins andere zu schaffen.

Die US-Drogenbekämpfungsbehöre DEA glaubt, dass das Sinaloa-Kartell den 15 Meter tiefen Tunnel finanziert hat. Schätzungsweise hat die Route eine Million Euro gekostet.

"Ich gehe davon aus, dass Ingenieure mit den Erbauern kooperiert haben, wenn sie nicht sogar auf der unterirdischen Baustelle mitgearbeitet haben", so ein US-Ermittler über die Entdeckung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Mexiko, Tunnel, Schmuggel, Route
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Französischer Botschafter wegen unislamischem Sitzen gerügt
London: Mann in Gorilla-Kostüm beendet Marathon-Strecke nach sechs Tagen
Gaggenau: Pizzabote hat Unfall - Polizei liefert Pizza aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2012 13:41 Uhr von dogdog
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
inspired by prison break...
Kommentar ansehen
13.07.2012 13:57 Uhr von ted1405
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hmm zirka 4500€ je laufendem Meter.

Ich gehe einmal davon aus, dass das deutlich zu hoch geschätzt ist. Selbst wenn ich Kosten für Holz und anderes Baumaterial noch abziehe, würde ich gern für so einen Stundenlohn Tunnel buddeln ... !
Kommentar ansehen
16.07.2012 10:10 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Peanuts Ne Million ist für die nichts, wenn man die Gewinne durch den Drogenverkauf sieht...
Und wer weiß, wie viele weitere Tunnel es gibt.
Die Typen sind ja nicht blöd und verlassen sich auf nur eine Route...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau.
Drensteinfurt: Rentner (69) bringt Flüchtlingen das Boxen bei
Kuba: Acht Tote bei Absturz von Militärflugzeug


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?