13.07.12 10:26 Uhr
 678
 

Niederlande: Legalisierung der Sterbehilfe erhöht nicht Anzahl der Todespatienten

Wie eine Studie nun am Fallbeispiel der Niederlande zeigte, führt die Legalisierung der aktiven Sterbehilfen nicht zu mehr Todesfällen in Krankenhäusern.

Insgesamt ist der Prozentsatz derer, die die aktive Sterbehilfe in Anspruch nahmen, verschwindend gering. Gerade mal drei Prozent entschlossen sich zu diesem Weg, der den Patienten von seinem Leid erlösen soll. Dieser Prozentsatz war bereits vor der Legalisierung ähnlich hoch gewesen.

Schon im Jahre 2002 entschied sich damals die Regierung ein Gesetz zur Sterbehilfe einzuführen, welches totkranken Patienten das Recht einräumt, ihr Leiden zu beenden.


WebReporter: Eleator
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Holland, Anzahl, Sterbehilfe, Legalisierung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2012 11:17 Uhr von ted1405
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das überraschend?

Also ich finde, dass es schon völlig sinnlos ist, sich überhaupt mit der Annahme zu beschäftigen.

Es mag vielleicht sein, dass eine Legalisierung der Sterbehilfe kurzzeitig die Zahl jener erhöht, welche es in Anspruch nehmen, aber auf lange Sicht können deshalb nun auch nicht mehr Menschen als vorher sterben - wie auch?
Die Geburtsraten bleiben davon ja absolut unbeeinflusst.
Kommentar ansehen
13.07.2012 12:55 Uhr von Intolerant
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
3 Prozent: von was?
Kommentar ansehen
13.07.2012 14:44 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Intolerant: Die drei Prozent beziehen sich auf die im vorangegangenen Satz genannten Menschen die Sterbehilfe in Anspruch nehmen und das sind wie man selbigem Satz entnehmen kann ein verschwindend geringer Prozentsatz.

Im Übrigen finde ich die Modelle der Sterbehilfe wie sie den Niederlanden und in der Schweiz gehandhabt werden sehr gut, welcher Mensch möchte schon unter Schmerzen und Qualen sterben müssen.

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
13.07.2012 15:04 Uhr von iMike
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin auch für eine aktive Sterbehilfe: Jeder Mensch hat selbst zu entscheiden, ob er mit Qualen leben möchte oder lieber friedlich sterben. Das sollte einem niemand verbieten. Unsere Nachbarn gehen einiges viel lockerer an und in Deutschland ist man dagegen, weil es laut den "Experten" Schlechtes bringt. Aber es zeigt sich zurecht, dass diese "Profis" sehr falsch liegen.
Kommentar ansehen
13.07.2012 19:59 Uhr von ohyeah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das ist auch gut so. cannabis ist dort auch legal - und es gibt weniger drogentote als im rest von europa.
Kommentar ansehen
13.07.2012 23:27 Uhr von Raskolnikow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Guter Autor, gute Sache, gute News!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?