12.07.12 22:45 Uhr
 411
 

Die Wiener Linien sind aus Angst vor Hacker nicht bei Google-Maps

Die Wiener Linien nennen Sicherheitsbedenken als Argument gegen die Freigabe der Fahrplandaten. Bei der Einführung der Navigationsdaten von Google Maps in Österreich haben im Jahr 2010 die Wiener Linien dem "WebStandard" gegenüber angekündigt, an einer Lösung zu arbeiten.

Der "WebStandard fragte nun am Donnerstag im Chat bei "diepresse.com" den Wiener-Linien-Aufsichtsratvorsitzenden Eduard Winter, warum sich die Wiener Linien immer noch dagegen sträuben an einer Lösung zu arbeiten, um Fahrplandaten für Googles Navigationsdienst zur Verfügung zu stellen.

Winters Antwort: "Wir wollen vermeiden, dass unsere Echtzeitdaten ungefiltert abrufbar werden, da es dann durchaus möglich sein kann, sich auf unserem Server einzuloggen. Da haben wir die Befürchtung, dass hier möglicherweise kriminelle Energie frei werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TheHorn
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Angst, Hacker, Google+
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg