12.07.12 16:13 Uhr
 334
 

Drogenkrieg in Mexiko - Presse kapituliert und stellt Berichterstattung ein

Der Drogenkrieg hat Mexiko nach wie vor fest im Griff. Nun kapitulieren bereits Teile des mexikanischen Presse-Apparats vor der Gewalt. Die Zeitung "El Mañana" hat nun beschlossen, die Berichterstattung über die Konflikte einzustellen.

Es stelle eine Reaktion auf den zweiten Granatenanschlag auf die Redaktion binnen zwei Monaten dar, verlautbart eine Mitteilung der Zeitung. Die Berichterstattung werde durch die herrschenden Umstände aktuell unmöglich. Davon betroffen ist die nordmexikanische Stadt Nuevo Laredo.

Neben "El Mañana" haben auch weitere Zeitungen die Berichterstattung eingestellt, jedoch ohne dies offiziell zu begründen. Nuevo Laredo ist seit Monaten Schauplatz für heftige Auseinandersetzungen zwischen zwei konkurrierenden Kartellen. Dem Drogenkrieg fielen seit 2006 rund 50 Reporter zum Opfer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Presse, Mexiko, Berichterstattung, Drogenkrieg
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Schande: 19 Tage alter Leo von Deutschen zu Tode vergewaltigt
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?