12.07.12 15:10 Uhr
 59
 

Stellenkürzungen bei Peugeot - 8.000 Jobs gestrichen

Nachdem der französische Autobauer erst kürzlich 6.000 Jobs gestrichen hatte, ergriff das Unternehmen nochmals Maßnahmen und stockte die Entlassungen auf 8.000 auf.

Als Begründung für diesen Schritt nannte Peugeot die schweren Einbußen aufgrund der momentanen Krise, die "diese Neuordnung unvermeidbar mache". Zudem wird das Werk Aulnay-sous-Bois, welches 3.400 Mitarbeiter beschäftigt, bis 2014 stillgelegt werden.

In den letzten Jahren erhielt der Autobauer Staatshilfen in Milliardenhöhe, weshalb die Regierung diese Schritte nicht akzeptieren will und deshalb genauere Untersuchungen durchführen will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Eleator
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Krise, Entlassung, Kündigung, Peugeot, Autobauer
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2012 15:10 Uhr von Eleator
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ja ja, nicht nur Banken können Staatshilfen in Milliardenhöhe verpulvern, nein, scheinbar sind Autobauer darin auch sehr begabt.
Kommentar ansehen
12.07.2012 15:23 Uhr von spencinator78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?