12.07.12 15:10 Uhr
 62
 

Stellenkürzungen bei Peugeot - 8.000 Jobs gestrichen

Nachdem der französische Autobauer erst kürzlich 6.000 Jobs gestrichen hatte, ergriff das Unternehmen nochmals Maßnahmen und stockte die Entlassungen auf 8.000 auf.

Als Begründung für diesen Schritt nannte Peugeot die schweren Einbußen aufgrund der momentanen Krise, die "diese Neuordnung unvermeidbar mache". Zudem wird das Werk Aulnay-sous-Bois, welches 3.400 Mitarbeiter beschäftigt, bis 2014 stillgelegt werden.

In den letzten Jahren erhielt der Autobauer Staatshilfen in Milliardenhöhe, weshalb die Regierung diese Schritte nicht akzeptieren will und deshalb genauere Untersuchungen durchführen will.


WebReporter: Eleator
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Krise, Entlassung, Kündigung, Peugeot, Autobauer
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda erhält Zuschlag für insolvente Airline Niki
Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2012 15:10 Uhr von Eleator
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ja ja, nicht nur Banken können Staatshilfen in Milliardenhöhe verpulvern, nein, scheinbar sind Autobauer darin auch sehr begabt.
Kommentar ansehen
12.07.2012 15:23 Uhr von spencinator78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda erhält Zuschlag für insolvente Airline Niki
Massenschlägerei nach Kinderstreit in Aachen
Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?