12.07.12 13:05 Uhr
 3.211
 

Scharlatan oder Wohltäter: "Mr. Lucky" verteilt in London angeblich wahllos Geld

Angeblich ist er ein über 30-jähriger Millionär, der in den Straßen Londons wahllos an Fremde Geld verteilt.

Die Beschenkten bekommen 1.000 Pfund, die sie allerdings nur für einen guten Zweck verwenden dürfen. Was diese als "gut" definieren, bleibt jedoch jedem selbst überlassen.

Auf "we-are-lucky.com" müssen die Glücklichen dann ihre Geschichte erzählen. Bisher konnte jedoch noch kaum jemand mit dem mysteriösen Wohltäter sprechen. Ist diese Geschichte nur eine Scharlatanerie oder steckt wirklich ein wunderbarer Gedanke dahinter? Die Presse ist sich nicht einig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Geld, London, Millionär, Charity
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Zustände in süddeutschen Bäckereien
Rettungstier wird zum hässlichsten Hund der Welt gewählt
Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2012 19:06 Uhr von Petabyte-SSD
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Der könnte auch andere Ideen haben: Wenn ich schon Geld verschenke, dann "verliere" ich z.B. 50 Geldbörsen mit je 20 Euro und einem falschen Kinderausweis einer 10-jährigen welche die Besitzerin der Börse ist.

Wer die Gelbörse dann zurückbringt bekommt 1000 Euro Finderlohn, die anderen sollen sich schwarzärgern.

:)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?