12.07.12 12:45 Uhr
 218
 

Griechenland: Trotz Sparauflagen sollen alle Beamten behalten werden

Die EU hat Griechenland mit strengen Sparauflagen belegt, doch die Beamten des Landes sollen davon nicht betroffen sein.

Der zuständige Minister für die Verwaltungsreform, Antonis Manitakis, sagte deutlich, dass man die Beamten behalten wolle und nur in andere Bereiche versetzen werde.

Das Image der Beamten müsse wieder für die Öffentlichkeit verbessert werden, so Manitakis. Es ginge nicht, dass diese am "Hungertuch" nagen müssen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Griechenland, Entlassung, Image, Sparkurs, Beamter
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2012 12:57 Uhr von Katzee
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Beamtenstellung: ist in Griechenland sehr angesehen und einflußreich. Daher haben sich die Politiker in den letzten Jahren iihre Wahlen "erkauft", indem sie immer neuen Berufsgruppen den Beamtenstatus versprachen und nach dem Wahlerfolg dies Versprechen auch umsetzten. Wer heute Beantenstellen streicht und Priviligien kürzt, begeht in Griechenland politischen Selbstmord. Kein Wunder also, dass sich niemand an eine Reform des Verwaltungswasserkopf des griechischen Staates heran traut. Immerhin sind 10 % der arbeitenden Bevölkerung in Griechenland verbeamtet, dazu gehören u.a. auch so "wichtige" Berufsgruppen wie die Tanzlehrer.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?