12.07.12 12:34 Uhr
 542
 

Piranha-Plage in China: Behörden setzten Kopfgeld auf aggressive Fische aus

In China spricht man bereits von einer Piranha-Plage, denn der Liujiang-Fluss ist voll mit den gefährlichen Raubfischen.

Wegen den aggressiven Tieren ist dort nun Schwimmen strengstens verboten. Die Behörden setzen zudem ein Kopfgeld auf die Piranhas aus. Wer einen Piranha tot oder lebendig fängt, bekommt 130 Euro.

Bislang läuft der Fischfang jedoch nicht gut, kein einziger Piranha konnte geschnappt werden. Nun herrscht große Angst, dass sich die Tiere schnell ausbreiten, denn einen natürlichen Feind haben sie dort nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Fisch, Behörde, Plage, Kopfgeld, Piranha
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump führt Gespräch mit Sohn von Martin Luther King
Angela Merkel reagiert gelassen und deutlich auf Donald Trumps Kritik
Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm