12.07.12 12:34 Uhr
 542
 

Piranha-Plage in China: Behörden setzten Kopfgeld auf aggressive Fische aus

In China spricht man bereits von einer Piranha-Plage, denn der Liujiang-Fluss ist voll mit den gefährlichen Raubfischen.

Wegen den aggressiven Tieren ist dort nun Schwimmen strengstens verboten. Die Behörden setzen zudem ein Kopfgeld auf die Piranhas aus. Wer einen Piranha tot oder lebendig fängt, bekommt 130 Euro.

Bislang läuft der Fischfang jedoch nicht gut, kein einziger Piranha konnte geschnappt werden. Nun herrscht große Angst, dass sich die Tiere schnell ausbreiten, denn einen natürlichen Feind haben sie dort nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Fisch, Behörde, Plage, Kopfgeld, Piranha
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2012 12:55 Uhr von tium
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die werden das Problem schon wegfuttern ;)
Kommentar ansehen
12.07.2012 13:36 Uhr von saber_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
guter ansatz! das dumme: alle fische haben den selben natuerlichen feind - den menschen!

jetzt werden paar schlaue kerle einfach mal paar handgranaten oder dynamitstangen ins wasser werfen und nur die piranhas rauspicken... rest juckt nicht...


keine piranhas mehr - problem geloest! leider wirds dann auch nichtmehr viele andere fische geben ....
Kommentar ansehen
22.07.2012 12:58 Uhr von Praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da lohnt sich ja: fast das züchten. finde 130 etwas viel, bei den löhnen in china. das ist sicher mehr als ein monatslohn dort.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?