11.07.12 20:58 Uhr
 1.354
 

Einigung gescheitert: Neckermann nächste Woche insolvent? (Update)

Da sich der Gewerberat und Betriebsrat nicht mit dem Unternehmen einigen konnten, droht Neckermann jetzt die Insolvenz.

Der angekündigte Stellenabbau (ShortNews berichtete) könne nicht umgesetzt werden, da die finanziellen Folgen durch drohende Kündigungsschutzklagen nicht kalkulierbar seien und die Existenz des Unternehmens gefährden könnten.

Nun rechnet man landesweit mit Streiks.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Eleator
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Woche, Streik, Insolvenz, Einigung, Stellenabbau, Neckermann
Quelle: www.hr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon: Hohe Investitionskosten führen zu Gewinneinbruch bei hohem Umsatz
Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert
Niederländische Bahn spricht Fahrgäste nicht mehr mit "Damen und Herren" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2012 00:06 Uhr von m197m
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Und? Ein Abzock-Unternehmen weniger. Das ganze Geschäftsmodell war in der 80er und 90er Jahren modern - aber heute funktioniert das einfach nicht mehr. Da wäre es totaler Quatsch noch Hilfe reinzuschießen.
Kommentar ansehen
12.07.2012 07:11 Uhr von bigpapa
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ dungalop und andere: Ich hab es schon mal als Kommentar geschrieben.

Ab wie viel Mitarbeitern ist es ein Unternehmen wert das der Staat es retten soll. ??

Ein Mittelstandsbetrieb der auch ums Überleben kämpft jeden Tag interessiert ja auch keinen, außer den Chef da vielleicht der sein eigenen Geld drin hat, und die paar unbedeutenden Mitarbeiter.

Ist euch schon mal aufgefallen, das nur die großen AG´s (Aktiengesellschaften) um Hilfe schreien, wo vermutlich die Banken die größten Anteile haben. ??

Ach ja, ich vertrete deshalb klar und deutlich die Meinung,

KEINE HILFE DES STAATES FÜR NOTLEIDENDE UNTERNEHMEN.

Das wäre ein Faß ohne Boden. Sieht man ja bei den Banken.

Gruß

BIGPAPA

Ps.: Die Chinaprodukte die Neckermann da vertreibt, zu überhöhten Preisen bekommt man im I-Net eh preiswerter.

[ nachträglich editiert von bigpapa ]
Kommentar ansehen
12.07.2012 08:45 Uhr von tafkad
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, so sieht der Aufschwung: durch Dumpinglöhne, Investoren und Co wirklich aus. Zuerst wird geschaut das die Löhne runter gehen bzw nicht im gleichen maß wie die Lebenshaltungskosten steigen, wunderbar durch H4 erreicht. Dann wird geschaut wie der Investor am meisten Kohle aus dem Unternehmen quetschen kann und zum Schluss wird der Laden dann dicht gemacht und sich beschwert das zu wenig Menschen bei dem überteuerten Laden einkaufen. Nur wie sollten Sie einkaufen wenn Sie immer weniger Geld haben um sich die Dinge zu leisten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?