11.07.12 19:20 Uhr
 4.534
 

Hamburg: Stadt fordert fast 700.000 Euro von Vermieter zurück

Er gilt als schlimmster Vermieter Hamburgs, doch das wird ihm nun zum Verhängnis. Denn ab Ende der Woche muss sich Thorsten K. vor einem Amtsgericht in Hamburg verantworten. Kläger ist die Stadt Hamburg selbst.

Diese fordert von dem Vermieter rund 670.000 Euro zurück. Das ist die Summe, die er mit falschen Angaben über seine vermieteten Wohnungen verdient haben soll.

Obdachlose und Hartz-IV-Empfänger waren dabei seine liebsten Mieter. Bei ihnen zahlte das Amt beispielsweise ohne es zu Wissen oft für Wohnungen, die in Wahrheit viel kleiner waren als im Mietvertrag angegeben. Auch wurden einfache Kellerräume als Wohnungen vermietet.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Hamburg, Stadt, Wohnung, Forderung, Vermieter
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erfurt: 16-Jährige bewirft Baumpflegearbeiter mit Eiern
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn
Frankfurt: 76-Jähriger findet nach 20 Jahren sein irgendwo geparktes Auto wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2012 21:36 Uhr von tino02
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Viele Wohnungen: sind kleiner als im Mietvertrag angegeben.
Aber es liegt an jedem selbst etwas dagegen zu tun.
Es ist natürlich gut das die Arge das Geld zurück verlangt.
Kommentar ansehen
12.07.2012 00:21 Uhr von Achtungsgebietender
 
+2 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.07.2012 02:58 Uhr von Neapolitaner
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Das manche: Wohnungen ein bisschen kleiner gemacht werden damit man diese als Hartz4er bekommt ist akzeptabeln. Was der Typ allerdings gemacht hat ist es im großen Stil den Staat zu betrügen, also unserem Geld.

Pfui, armseliger A*sch
Kommentar ansehen
12.07.2012 08:28 Uhr von ShlomoXX
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ tino02: was redest du da für einen Unsinn?
wenn du richtig hingelesen hast, ist die Zielgruppe Obdachlose und Hartz-IV-Empfänger. Diese sind überhaupt froh wenn sie jemand bei sich wohnen lässt.

[ nachträglich editiert von ShlomoXX ]
Kommentar ansehen
14.07.2012 15:22 Uhr von tino02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ShlomoXX: Hier im Pott gibt es genug Vermieter die gerne Obdachlose und Hartz4 empfänger als Mieter nehmen. Da wissen die wenigstens das die Miete regelmäßig vom Amt kommt.
Und die könnten die Wohnungen direkt an den Autobahnen noch für gutes Geld vermieten.
Und wenn du richtig gelesen hättest, dann würdest du sehen das ich das Allgemein gemeint habe.
Viele Vermieter geben eben Ihre Wohungen viel zu Groß an. Egal wer darin wohnt. Es lohnt sich daher als Mieter einmal die Wohnung vermessen zu lassen. Die zu viel gezahlte Miete kann man dann bis zu 4 Jahre zurück verlangen. Ein Kündigungsgrund seitens des Vermieters ist das überigens nicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?