11.07.12 18:39 Uhr
 390
 

Pharmakonzern GlaxoSmithKline legt wirksameres Medikament gegen Aids vor

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline und sein japanischer Partner Shionogi, verdrängen nun mit ihrem Medikament gegen Aids den bisherigen kalifornischen Marktführer Gilead.

In klinischen Tests erwies sich der Wirkstoff Dolutegravir von GlaxoSmithKline als wirksamer als Atripla von Gilead. Dolutegravir verhindert, dass der HI-Virus seine Erbsubstanz in eine Wirtszelle einschleust.

Vor der Zulassung müssen neue Medikamente drei Phasen der klinischen Prüfung am Menschen bestehen. Nächstes Jahr könnte ein Start am Markt erfolgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Wissenschaft, Medikament, AIDS, Pharmakonzern, GlaxoSmithKline
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2012 19:09 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und jetzt müsste es nur noch billiger als Aspirin. sein .....

damit sich Afrika und Süd-Amerika das "Wunder" auch leisten kann :( .......

Ist zwar eine guter Fortschritt .... aber was haben die typischen "Infektions-Länder" davon ?
Kommentar ansehen
12.07.2012 00:07 Uhr von Smoothi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspötter: wenn das Mittel so vielversprechend ist, wird daran sicher weiter gearbeitet und es wird vermutlich auch billiger werden mit der Zeit.... aber solche Schritte sind wichtig

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?