11.07.12 16:52 Uhr
 434
 

Down-Syndrom-Test: Es wird voraussichtlich kein Verbot geben

Ein Verbot des umstrittenen "PraenaTest", der es ermöglicht das Down-Syndrom ohne Eingriff in den Mutterleib zu erkennen, wird es voraussichtlich nicht geben. Der Bluttest ist somit für Mutter und Kind weniger belastend als eine Fruchtwasseruntersuchung.

Die Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales erklärte, dass das Produkt europaweit verkehrsfähig sei, wenn es die dafür vorgeschriebenen Verfahren durchlaufen habe. Kritiker hingegen befürchten, dass es durch diesen Test vermehrt zu Schwangerschaftsabbrüchen kommen werde.

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung hatte letzte Woche dazu aufgefordert, den Test zu verbieten, da er mit geltendem Recht nicht vereinbar sei. Auch Kirchen und Ethiker haben sich gegen diesen Test ausgesprochen. Konkrete Angaben, wann der Test auf den Markt kommt, gibt es noch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mutter, Test, Verbot, Schwangerschaft, Bluttest, Down-Syndrom
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Stern" berichtet: Sigmar Gabriel wird nicht Kanzlerkandidat
Studie: Die meisten Flüchtlinge wollen in Deutschland bleiben
Donald Trump ernennt Amtseinführungstag zum "National Day of Patriotic Devotion"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen <
11.07.2012 17:13 Uhr von Lord_Prentice