11.07.12 16:10 Uhr
 162
 

Gericht: Mobilfunkanbieter muss vor unkalkulierbaren Kosten warnen

Das Kammergericht Berlin hat zugunsten einer Prepaid-Kundin entschieden, der durch automatische Aufladungen im Jahr 2009 insgesamt rund 15.000 Euro in Rechnung gestellt worden waren.

Es könne nicht angehen, dass der Prepaid-Vorteil der Kostenkontrolle zu einem derartigen Negativ-Saldo führe. (Az.: 22 U 207/11)

Der Anbieter hätte laut Gericht "deutlich und nachdrücklich" auf das bestehende Risiko unkalkulierbar hoher Kosten hinweisen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Beweis
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Kosten, Rechnung, Telekommunikation, Mobilfunkanbieter
Quelle: www.berliner-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2012 18:58 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Punkt 164.7: Sobald sie sich der Bundesgrenze mit einer aktiven Datenverbindung nähern, besteht das Risiko dass sie ruiniert sind.
Für den Fall dass sie die EU verlassen, wird aus dem Risiko eine Gewissheit.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?